Anzeige

Feierabend
Amazon beendet das Projekt mit Lieferroboter Scout

Seit mehreren Jahren testet Amazon einen kleinen, blauen Zustellroboter mit dem Namen Scout. Jetzt wurde das Projekt beendet, weil Scout die Erwartungen der Kundschaft nicht erfüllen konnte.

Text: W&V Redaktion

11. Oktober 2022

Aus und vorbei: Scout liefert nicht mehr.
Anzeige

Bereits seit Anfang 2019 ist Amazons kleiner Lieferroboter mit dem Namen Scout testweise primär in Vorstädten in Washington State, Kalifornien, Georgia und Tennessee im Einsatz. Doch jetzt beendet Amazon das Projekt und verabschiedet sich zumindest vorläufig von der Idee, Bestellungen mit einem Roboter auszuliefern. Als Grund für das Ende des elektrisch betriebenen Scouts gab Amazon an, der Lieferroboter habe die Erwartungen der Kundschaft nicht zur vollsten Zufriedenheit erfüllen können. Gleichzeitig kündigte ein Amazon-Sprecher an, das Ende von Scout bedeute nicht den endgültigen Abschied von der Idee eines Lieferroboters. Allerdings plane man, das Projekt zurück zu fahren und neu auszurichten. Zuletzt hatten nach Schätzungen etwa 400 Personen im Scout-Projekt gearbeitet, die nun intern auf andere, passende Stellen versetzt werden sollen.    

Während Scout also zumindest vorerst in die Garage fährt, treibt Amazon sein Projekt der Lieferungen per Drone weiter voran. Die Lieferung durch die Luft scheint zumindest außerhalb dicht bewohnter Gebiete vielversprechender zu sein als die auf dem Gehsteig, auf dem zahllose statische und bewegliche Hindernisse zum Problem werden.  


Autor: Stefan Schasche

In über 20 Jahren als Redakteur hat Stefan Schasche für diverse Zeitschriften über alles geschrieben, was Mikrochips oder Li-Ion-Akkus unter der Haube hat. Vor seiner Zeit bei der W&V schrieb er für das Schwestermagazin Kontakter über Kampagnen, Programmatic Advertising und internationale Werbethemen. 

Anzeige