Anzeige

Ukraine-Krieg
"Invest in Peace": Der Spendenrap für die Ukraine

Weil die erste Spendenwelle abebbt, bittet das ukrainische Blockchain-Unternehmen Everstake in einem Retro-Rap-Video die Krypto-Community um Spenden für die Wohltätigkeitsorganisation Aid For Ukraine.

Text: W&V Redaktion

24. Mai 2022

Anzeige

Seit dem Start des Krieges hat die Organisation Aid For Ukraine bereits über 60 Millionen Dollar in verschiedenen Kryptowährungen gesammelt, von denen allerdings mehr als 45 Millionen Dollar bereits für Erste-Hilfe-Kits, Essen oder kugelsichere Westen ausgegeben wurden. Die Initiative wird gemeinsam von den Unternehmen Everstake, Kuna, FTX und dem Ministerium für digitale Transformation der Ukraine realisiert.

Damit der Spendenfluss nicht abreißt, hat das Blockchain-Unternehmen Everstake jetzt ein Rap-Video veröffentlicht, in dem auch der Vize-Premierminister und Minister für digitale Transformation der Ukraine, Mykhailo Fedorov, einen Auftritt hat.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

"Frieden hat seinen Preis, aber die erste Spendenwelle ist abgeebbt. Kryptowährungen sind frei von bürokratischen Hürden, was sie zum effizientesten Weg macht, schnelle Hilfe zu leisten. Jeder Krypto-Beitrag, egal ob groß oder klein, ist ein weiterer Nagel im Sarg des Totalitarismus. Der Ukraine zu helfen, die Invasion abzuwehren, bedeutet, uns zu helfen, die freie Welt vor der Versklavung zu retten", sagt Sergey Vasylchuk, CEO und Mitbegründer von Everstake. 

Das Rap-Video wurde von der in Kiew ansässigen Kreativagentur Bickerstaff.734 produziert. Ilia Anufreinko, Kreativdirektor von Bickerstaff.734, kommentierte das Video mit den Worten: "Menschen denken selten über Frieden als Investition nach. Aber wenn es keinen Frieden gibt, gibt es auch keine Möglichkeit, seinen Lamborghini aufzupumpen oder eine Alpakafarm zu kaufen."


Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.

Anzeige