Anzeige

Tirol Tourismus
Tirol-Werbung mit Hafermilch stößt Bauern übel auf

Ein gemütlicher Hüttenabend in den Bergen: Das Szenario hört sich wie geschaffen an für einen Tirol-Werbespot. Aber die Bauern sind sauer - weil statt Milch ein Haferdrink serviert wird.

Text: W&V Redaktion

30. November 2022

Ein Perchten-Mann, der Sven heißt und Latte macchiato mit Hafermilch trinkt? Letzteres ist unmöglich, sagen die Bauern in Tirol.
Anzeige

Ein Tiroler Tourismus-Werbespot mit Haferdrink statt Kuhmilch im Mittelpunkt hat Proteste in der Landwirtschaft ausgelöst. Wie Patricio Hetfleisch von Tirol Tourismus der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bestätigte, wurde eine laufende Online-Kampagne mit dem Film eingestellt.

In dem Spot tritt eine traditionelle Perchten-Figur aus dem alpinen Brauchtum mit Hörnern, Gruselmaske und Zottelfell in eine Wirtsstube ein, um dort einen "Latte macchiato mit Hafermilch" zu bestellen. Der Slogan lautet: "In Tirol ist jeder willkommen."

Tirols oberster Bauernvertreter hatte bereits in einem TV-Interview kritisiert, dass der Spot mangelnden Respekt für die traditionelle alpine Milchproduktion als Grundstein des regionalen Tourismus zeige.

"Das hat mich wirklich extrem schockiert, dass man so wenig Sensibilität bei der Tirol Werbung hat", sagte Tirols Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Hechenberger.

Das fällt ihm allerdings reichlich spät ein. Der Spot ist schon mehr als ein Jahr alt. Kreiert hat ihn die Berliner Agentur Molle & Korn, die schon diverse Kampagnen für Tirol Tourismus gestemmt hat. Auf Youtube bekommt der Film sehr positive Kommentare, insbesondere der originelle Dreh am Ende.

Hetfleisch räumte ein, dass die Verwendung des Wortes "Hafermilch" für den Haferdrink rechtlich nicht korrekt sei und geändert werden sollte. Die grundsätzliche Kritik der Bauern ließ er jedoch nicht gelten. "Dieser Vorwurf wiegt schwer und ist aus meiner Sicht unberechtigt", sagte Hetfleisch. Der Spot habe mit Humor auf die sich ändernden Lebensmittelpräferenzen der Urlauber Bezug genommen.

Der umstrittene Tirol-Spot:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

am/mit dpa


Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Als Newschefin sorgt sie für den aktuellen Content auf wuv.de. Außerdem verantwortet sie das Themengebiet People & Skills.

Anzeige