Anzeige

TechTäglich
Apple: Das sind die Pläne für 2023

Immer am Vormittag die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit den Apple-Plänen 2023 und dem Besten zum Fest für die Kategorie "Fitness und Gesundheit".  

Text: W&V Redaktion

24. November 2022

Der Apfel glänzt an der Front des chinesischen Apple Store Changsha.
Anzeige

Apple-Fanboys und -Fangirls vermissen gerade so einiges aus Cupertino. iPhones, iPads und MacBooks werden im Jahrestakt aktualisiert. Andere Apple-Produkte sind teilweise seit drei Jahren nicht mehr aktualisiert worden. Wo ist zum Beispiel der iMac mit M2-Chip? Der Desktop-Rechner hat im April 2021 den M1-Chip erhalten. Mittlerweile gibt es aber schon den M2. Nur nicht im iMac. Oder nehmen wir Apples Over-Ear-Kopfhörer: Die AirPods Max wurden Ende 2020 präsentiert. Seitdem gab es kein Upgrade mehr. Der Mac mini mit Intel Chips ist sogar vier Jahre alt. Der Mac Pro wurde im Dezember 2019 vorgestellt. Seitdem warten potenzielle Käufer auf ein neues Modell. 

Das Thema Neuvorstellungen hat Apple 2022 abgehakt. Was also kommt in 2023 – neben den genannten überfälligen Aktualisierungen? Der bei Apple bestens vernetzte Analyst Laut Ming-Chi Kuo, dessen Prognosen in den meisten Fällen eintreffen, hat für 2023 klare Vorstellungen: 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Zunächst rechnen alle Insider mit dem lang erwarteten Mixed-Reality-Headset. Apple arbeitet angeblich bereits seit 2017 an realityOS. Das Betriebssystem für das Headset dürfte sich auf beliebte VR-Features wie Videokonferenzen, Gaming und das Streamen von Medieninhalten fokussieren. Zu erwarten sind daher Portierungen von Apple-Apps wie FaceTime, iMessage, Quicktime und Maps. Das alles wird laut US-Blogger Mark Gurman in eine 3D-Umgebung eingebettet werden. In dieser dürften vermutlich auch die Memojis von Apple als Avatare für User zum Einsatz kommen. FaceTime wird vermutlich auch Memoji-kompatibel werden und über interne Kameras des Headsets laufen. Für Spiele könnte Apple den Support externer Controller planen – und für alle Headset-Apps einen eigenen App Store. 

Gurmans Kollege, der Analyst Ming-Chi Kuo, geht zudem davon aus, dass zwei neue Apple-Laptops in Planung sind. Bereits dieser Tage soll die Produktion von 14- und 16-Zoll-Geräten anlaufen, die im Frühjahr mit M2-Chips in den Handel kommen. Er rechnet mit Pro- und Max-Versionen der neuesten Silicon-Generation. Kuo glaubt, dass diese wohl auch mit 5nm-Technologie gefertigt werden. Den neuen Mac Pro mit M-Prozessor erwartet er ebenfalls sicher. Gurman präzisiert Apples 2023er-Pläne:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Ein iPad Pro mit M2-Prozessor soll nach seinen Infos früh im Jahr 2023 erscheinen. Auch die neuen MacBooks bestätigt er. Und klar ist auch: Im Herbst gibt es die iPhone-15-Reihe. Ob Apple wieder auf die Modelle 15, 15 Plus, 15 Pro und 15 Pro Max analog zur 14er-Reihe setzt, ist noch nicht klar. Das iPhone 14 Plus hat sich als Ladenhüter entpuppt. Viele Beobachter glauben für 2023 an ein iPhone 15 Ultra als Top-Modell. Schon mit der Apple Watch Ultra wurde die Bezeichnung etabliert. Die smarte Uhr verfügt über ein Titan-Gehäuse. Diesen Body könnte Apple 2023 auch dem iPhone 15 spendieren.

Es wird 2023 spannend bei Apple!

Das sind die Themen in TechTäglich am 24.11.2022:

Apple: Das sind die Pläne für 2023

5G in Deutschland: Diese Smartphones surfen am schnellsten

Fitness und Gesundheit 2022: Das Beste zum Fest

Deezer mit Preis-Offensive gegen Spotify

Twitter-Chaos: User laden illegal Spielfilme hoch


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige