Anzeige

TechTäglich
Apple: Einstellungsstopp und reduzierte Budgets?

Die letzten Quartalszahlen waren wieder hervorragend, doch Apple will in den nächsten Monaten offenbar mit Bedacht investieren: Angeblich sind keine Neueinstellungen geplant. Der Konzern reagiert auf den Leak.

Text: W&V Redaktion

3. November 2022

Haben Interessierte bis September 2023 keine Chance mehr auf einen Job bei Apple?
Anzeige

Am 27. Oktober legte Apple erneut Rekordzahlen vor: 90,15 Milliarden US-Dollar Umsatz, 20,7 Milliarden US-Dollar Gewinn und 42,63 Milliarden US-Dollar Umsatz allein in der iPhone-Sparte – trotz der Weltwirtschaftskrise starke Werte, auch im Vergleich zu den Quartalszahlen von Amazon oder Meta. 

Doch holt jetzt auch Apple die Krise ein?

Das Portal Business Insider hat "aus höheren Apple-Kreisen" erfahren, dass Apple auf Sparkurs geht, bei Produktbudgets und vor allem bei Mitarbeitern. Angeblich werde man für einige Monate keine Neueinstellungen mehr vornehmen. Andere Quellen behaupten, es gebe sogar bis September 2023 einen Einstellungsstopp.

Noch wird niemand rausgekegelt, aber angeblich trimmt Tim Cook Apple auf Sparkurs.

 

CEO Tim Cook hatte angekündigt, man werde weniger, aber gezielt Personal anheuern. Eine Apple-Sprecherin dementierte den Report von Business Insider aber prompt:

"Wir stellen weiterhin Mitarbeiter ein, aber in Anbetracht des wirtschaftlichen Umfelds gehen wir in einigen Bereichen des Unternehmens sehr bewusst vor. Wir sind sehr zuversichtlich, was die Zukunft von Apple angeht und investieren auf lange Sicht. Wir wollen überlegt vorgehen und kluge Entscheidungen treffen, die es uns ermöglichen, die Innovation langfristig weiter voranzutreiben."


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige