Anzeige

TechTäglich
Apple fällt von Platz 1: Produktion stockt, Aktie stürzt ab

Heute in TechTäglich: Tech-Riesen trifft die Energiekrise besonders. In Zeiten des Ukraine-Krieges wächst auch an der Börse die Unsicherheit. Apple ist aktuell stark betroffen und fällt vorläufig auch vom Thron.

Text: W&V Redaktion

13. Mai 2022

Aktuell ist der Blick auf Apple etwas getrübt.
Anzeige

Keine gute Phase für Apple: Aktuell ist das Unternehmen vom Thron gefallen. Der kalifornische Konzern ist nicht mehr Platz 1 im Ranking der wertvollsten Unternehmen der Welt. Aufgrund der Ölkrise zog der saudi-arabische Ölkonzern Aramco laut Bloomberg an Apple vorbei und führt nun die Liste an.

Die Aktien von Aramco sind in diesem Jahr um mehr als 27 Prozent gestiegen. Bei Apple sind die Kurse gerade in den letzten Tagen eingebrochen. Die Angst an den Börsen trifft gerade auch Tech-Riesen. Tech und Kryptowährungen werden zugunsten weniger riskanter Investments verkauft. Geld fließt auch in den Energiesektor, der von der Krise bzw. dem Ukraine-Krieg profitiert.

Lag der Apple-Aktienkurs vor Wochen noch entspannt bei 180 US-Dollar, bei einem durchschnittlichen Analysten-Kursziel von 210 Dollar, stürzte die Aktie teilweise bis zur Marke von 141 Dollar ab. Ein 50-Prozent-Abschlag zum eigentlichen Kursziel bis Jahresende.

Wer gerade auf Apple blickt, sieht fallende Kurse.

Gerade Apple hat aktuell auch wieder mit deutlichen Lieferketten-Engpässen zu kämpfen. Die Produktion stockt in China – wegen des knallharten Lockdowns. Wer heute ein neues MacBook Pro ordern möchte, wartet auf sein Gerät bis Ende Juni oder gar Juli. 

Noch sichern die letzten Quartalszahlen die Apple-Aktie etwas nach unten ab. Für Januar bis März hatte der Konzern erneut einen Rekord mit 97,3 Milliarden Umsatz gemeldet. 

Die Unsicherheit bleibt aber in diesen Tagen erhalten: Aktuell hat der wichtigste Apple-Zulieferer Foxconn wieder vor "wachsenden Zulieferer-Problemen und verlangsamter Produktion" gewarnt. Betroffen sein sollen auch iPhone-Produktionsfabriken. Nicht auszudenken, wenn die Probleme anhalten, und Apple den geplanten Release für die iPhone-14-Reihe nach hinten schieben müsste. DAS würde der Börse sicher auch keine Freude machen…

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 13. Mai 2022:

Tesla überhitzt, Unfälle drohen

Gamer geschockt: Microsoft zieht Xbox-Notbremse

Tchibo: Mit Bootox zum Umsatzplus


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige