Anzeige

TechTäglich
Crashtest: Apples Unfallerkennung funktioniert

Immer am Vormittag die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit Apples neuer Unfallerkennung im Crashtest und mit Ted Lasso in FIFA 23.

Text: W&V Redaktion

22. September 2022

Crash ist fesch: Apples neue Unfallerkennung wurde nun erstmals ausprobiert.
Anzeige

Crashtest: Apples Unfallerkennung funktioniert

War ja klar: Seit Apple seine neue Unfallerkennung im iPhone 14 vorgestellt hat, konnte man darauf warten, dass ein zerstörungsfreudiger Youtuber ausprobiert, ob die "Crash-Detection" tatsächlich funktioniert. Knapp eine Woche nach dem Verkaufsstart des neuen iPhones ist es nun so weit. Der Youtube-Kanal TechRax hat zur Förderung seiner Klicks ein (fahrerloses) Auto in einen Haufen Schrottautos rasen lassen – und geschaut, ob das an der Kopfstütze festgeschnallte iPhone 14 Pro tatsächlich Alarm schlägt. Spoiler zum Sechseinhalb-Minuten-Video: Die neue Funktion funktioniert!

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Luftdruckänderung durch den Airbag wird analysiert

Nach kurzem Abwarten, ob der (nicht vorhandene) Fahrer selbst noch reagiert, begann das iPhone selbstständig damit, Einsatzkräfte zu alarmieren. Die Crashtester von TechRax konnten den Notruf gerade noch rechtzeitig stoppen. Zudem spielte das Apple-Handy einen lauten Alarmton ab, um Menschen in der Umgebung auf den "Unfall" aufmerksam zu machen. Zur Erkennung eines Unfalls analysiert das iPhone nicht nur die plötzliche Verzögerung des Beschleunigungssensors, sondern auch typische Aufprallgeräusche und die Luftdruckänderung beim Auslösen des Airbags. Mehr dazu im W&V-Test des iPhone 14 Pro (Teil 1 und Teil 2).

Lieber einmal zu oft als einmal zu selten

Das System ist so ausgelegt, dass es beim Verdacht auf einen Unfall eher einmal zu oft auslöst – denn der iPhone-Besitzer kann den Notruf dann immer noch stoppen. Motto: Lieber einmal zu oft als einmal zu selten. Prognose: Ab November geraten dann wahrscheinlich US-Youtuber freiwillig in Bergnot, um den neuen Satelliten-Notruf zu testen.

Das sind die Themen von TechTäglich am 22. September 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige