Anzeige

TechTäglich
Deutscher Twitch-Streamer (15) feiert mit Flammenwerfer

19,4 Millionen Twitter-Views – das hat ein 15-jähriger Twitch-Streamer geschafft, der einen Online-Sieg mit einem unfassbaren Spektakel gefeiert hat. Sogar Rammstein wäre begeistert.

Text: W&V Redaktion

14. April 2022

Jung-Twitcher Crossmauz mit seinem flammenden Kinderzimmer-Inferno.
Anzeige

Deutscher Twitch-Streamer (15) feiert mit Flammenwerfer

Der 15-jährige deutsche Twitch-Streamer Crossmauz wird zum Internet-Star. Ein spektakulär verrücktes Twitter-Video, das zeigt, wie der Bub einen Sieg im Onlinespiel "Modern Warfare 2" abfeiert, kommt mittlerweile auf unfassbare 19,4 Millionen Views und mehr als eine halbe Million Likes. Crossmauz lässt es bei seinem Kinderzimmer-Rave so richtig krachen, mit Flammenwerfer (!), Nebelmaschine, Lichtmaschinen, Neon-Show und Techno (unbedingt mit Sound anhören, aber Epilepsie-Warnung!). Die Website esports.com schreibt zurecht: "Sei froh, dass du nicht der Nachbar bist." Oder die Eltern…

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

"Wer lässt ihn diesen ganzen Shit in seinem Zimmer haben?"

Das Video stammt vom unterlegenen Modern-Warfare-Gegner @kittyzandpichu, der das Spektakel nach seiner Niederlage live miterleben durfte. Er schreibt: "Ich wurde gerade von diesem Kid auf mw2 gekillt und das ist, was ich sehe." Das Spektakel erinnert durchaus an ein Rammstein-Konzert im XS-Format. Die Twitter-Nutzer feiern Crossmauz hart ("Er lebt sein bestes Leben"), fragen sich aber auch: "Bro, wer lässt einen ungefähr 12-Jährigen diesen ganzen Shit in seinem Zimmer haben???" Wer bei der nächsten Flammenwerfer-Party live dabei sein will: Momentan urlaubt der junge Herr. Aber für 21. April hat er seinen nächsten Stream angekündigt – kinderfreundlich um 18 Uhr.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 14. April 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige