Anzeige

Aktie bricht ein
Ebay: Miese Zahlen, düsterer Ausblick

Drastischer Rückgang bei der Zahl aktiver Kunden, fallende Erlöse: Die Ebay-Aktie steht nach Bekanntgabe der schwachen Zahlen für den Zeitraum Januar bis März 2022 mehr denn je unter Druck.

Text: W&V Redaktion

5. Mai 2022

Keine gute Prognose für die Zukunft: Die Ebay-Aktie stürzte ab
Anzeige

Einst war das Unternehmen ein Vorzeige-Objekt im E-Commerce. Doch die Zeiten scheinen vorbei. Ebay kann den Internet-Shopping-Hype in der Corona-Pandemie nicht konservieren. In der Nacht hat die Firma miese Quartalszahlen vorgelegt, auch der Ausblick ist düster.

Zwischen Januar und März sackte die Erlöse auf 2,5 Milliarden US-Dollar ab, das sind minus sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Beim Gewinn ging es noch stärker nach unten: minus 16 Prozent auf nur noch 625 Millionen US-Dollar.

3,2,1, meins? Ebay schwächelt und blickt sorgenvoll in die Zukunft.

Der Jahresumsatz 2021 stagnierte im Vergleich zu 2020 bei 87,4 Milliarden US-Dollar. Zwar stieg der Nettoumsatz um 17 Prozent, doch 2022 dürfte es in den Bilanzen weiter abwärts gehen. Für die Zukunft sieht der Konzern einen weiteren Umsatzrückgang. Zwischen April und Juni werde man maximal 2,35 Milliarden bis 2,4 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. 

Analysten hatten mit mehr Umsatz gerechnet. Die Aktie wurde im späten Börsenhandel abgestraft, sie fiel um mehr als sechs Prozent ab und lag zeitweise nur noch bei rund 50 US-Dollar. Kein Wunder, dass die Aktie auf weniger Interesse stößt: Die Zahl der aktiven Ebay-Kunden lag vor einem Jahr bei 163 Millionen, jetzt nur noch bei 142 Millionen. Das sind minus 13 Prozent.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige