Anzeige

Neues Geschäftsfeld
Getty Images steigt ins NFT-Business ein

Die Bildagentur hat zu dem Zweck eine mehrjährige Partnerschaft mit dem NFT-Spezialisten Candy Digital abgeschlossen. Das künftige Portfolio soll auch legendäre Aufnahmen aus dem Getty-Archiv umfassen.

Text: W&V Redaktion

18. Mai 2022

Die ersten NFTs von Getty sollen in einigen Monaten erhältlich sein.
Anzeige

Nun steigt auch die Bildagentur Getty Images ins Geschäft mit Non Fungible Tokens, kurz NFTs, ein. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen eine Partnerschaft mit dem Tech-Unternehmen Candy Digital, das sich auf Entwicklung und Handel von NFTS spezialisiert hat vereinbart. Die mehrjährige Vereinbarung macht Candy Digital zum exklusiven Entwickler und Marktplatz für NFTs von Getty Images. Für Candy Digital ist dies die erste Partnerschaft im Bereich Kunst und Kultur. Bisher stammen deren Angebote in erster Linie aus dem Bereich Sport.

Im Rahmen der Partnerschaft wollen Getty Images und Candy Digital gemeinsam ein vielfältiges Portfolio an NFT-Produkten und -Kollektionen entwickeln, basierend auf der umfangreichen Bibliothek von Getty Images. In ihr befinden sich mehr als 465 Millionen Bilder, darunter über 135 Millionen analoge Werke aus dem Archiv. Dazu zählen auch "Fotos ikonischer und prägender Momente der letzten 170 Jahre aus der Welt der Kunst, Kultur, Musik, des Weltgeschehens und vielem mehr", so Getty.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Viele der analogen Archivfotos von Getty Images wurden laut dem Unternehmen noch nie zuvor der Öffentlichkeit gezeigt. Die Sammlung enthält seltene Bilder legendärer Fotografen, die in ihrem Bereich Pionierarbeit geleistet haben. Getty und Candy Digital werden diese Archiv-Werke zusammen mit zeitgenössischen Bildern in einer Vielzahl verschiedener digitaler Formate präsentieren, um der Öffentlichkeit so die Möglichkeit zu geben, sie zu sehen und zu sammeln. Wie die Preisgestaltung aussieht, ist noch offen.

Kaufen und Tauschen

Fest steht hingegen: Sammler von Fotografien und NFTs können künftig offizielle digitale Collectibles direkt über den Getty Images-Marktplatz auf Candy kaufen, verkaufen und tauschen. Der Marktplatz wird außerdem Transaktionen auf dem Primär- und Sekundärmarkt sowie Käufe per Kreditkarte oder Krypto-Zahlungen unterstützen. Die NFTs werden auf der Palm-Blockchain geprägt.

"Die Partnerschaft unterstreicht unsere Mission, Menschen mit unseren hochwertigen, exklusiven visuellen Inhalten zu verbinden", so Craig Peters, CEO von Getty Images. "Wir sind stolz darauf, mit Candy Digital zusammenzuarbeiten, um unser Angebot für das schnell wachsende Publikum weltweiter NFT-Sammler zu erweitern. Die Zusammenarbeit bedeutet sowohl für das Unternehmen als auch unsere Community an Fotografen auf der ganzen Welt neue Chancen."

Auch für Candy Digital sei die neue Allianz ein aufregender Schritt in der Entwicklung des Unternehmens, "da wir über den Bereich des Sports hinaus expandieren, uns inhaltlich somit differenzieren und Candy als führendes Unternehmen in der Welt der digitalen Unterhaltung, Kultur und Kunst etablieren", so Scott Lawin, CEO Candy Digital.

Die ersten Produkte werden aus den eigenen Inhalten von Getty Images kreiert und in den kommenden Monaten zur Verfügung gestellt. Außerdem fügt Getty Images seiner Plattform jedes Jahr mehr als 30 Millionen neue digitale Assets hinzu.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige