Anzeige

TechTäglich
Japan: Legendäre Audio-Marke ist pleite

Sony, Panasonic oder Onkyo – das war für viele Jahrzehnte die Frage, wenn es um eine japanische Stereoanlage ging. Nun ist die Firma pleite, und die Zukunft des Markennamens ist fraglich.

Text: W&V Redaktion

16. Mai 2022

Onkyo – eine große Audio-Marke verstummt.
Anzeige

Japan: Legendäre Audio-Marke ist pleite

Onkyo war jahrzehntelang für seine exzellenten Verstärker und Stereoanlagen bekannt. Die Geräte standen und stehen auch in vielen deutschen Wohnungen. Nun reichte die finanzielle Verstärkung aber nicht mehr aus. Denn der 1946 in Osaka gegründete japanische Audiospezialist ist pleite. Wie Golem und Forbes berichten, meldete das Unternehmen letzten Freitag, am 13. Mai 2022, beim Bezirksgericht Osaka Konkurs an. Der Schuldenstand lag demnach am Ende bei rund 23 Millionen Euro. Die Japaner haben offenbar zu lange auf klassische Audiogeräte gesetzt und den Trend zum Streaming verschlafen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Zukunft des Markennamens ist unklar

Das Aus hatte sich schon seit Längerem abgezeichnet. Wegen der finanziellen Schieflage hatte Onkyo bereits im Herbst 2021 sein Kerngeschäft mit Audiogeräten an Sharp und an das US-Unternehmen Voxx International verkauft. Die Sparte mit Ohr- und Kopfhörern ging an einen Investmentfonds. Seither war Onkyo auch nicht mehr an der Börse vertreten. In einer Stellungnahme erklärte das Unternehmen jetzt: "Wir haben versucht, das Geschäft in kleinerem Rahmen aufrechtzuerhalten. Wir konnten aber nicht verhindern, dass sich die Cashflow-Probleme verschärften." Inwieweit der traditionelle Markenname erhalten bleibt, ist derzeit noch nicht klar.

Das sind die Themen von TechTäglich am 16. Mai 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige