Anzeige

TechTäglich
Nach Prime-Schock: Amazon verschreckt Kunden erneut

Heute in TechTäglich: Noch immer haben Kunden nicht die 30-prozentige Preiserhöhung bei Amazon Prime verarbeitet. Nun kündigt der Online-Riese auch noch eine weitere Prime-Einschränkung an. Der Drive geht verloren.

Text: W&V Redaktion

2. August 2022

Die Firmenzentrale des Amazon-Konzerns in Seattle.
Anzeige

Seit 2011 betreibt Amazon seinen Cloud-Dienst Amazon Drive. Er ist Teil von Amazon Prime, das gerade erst deutlich im Preis nach oben geschraubt wurde: Künftig werden 89,90 statt 69 Euro fällig. 30 Prozent rauf, laut Amazon "wegen der Inflation". Wer monatlich zahlt, wird mit 8,99 statt 7,99 Euro zur Kasse gebeten.

Amazon-Kunden haben den Preisschock noch gar nicht verkraftet, da verschreckt der Onlinehändler seine User erneut: Amazon Drive wird eingestellt!

Drive ist eine vielgenutzte Cloud-Speicheroption: User zahlten – im Gegensatz zur Konkurrenz – zunächst nur für tatsächlich genutzten Speicherplatz. Lange bot Amazon sogar eine "Unlimited"-Option zum unbegrenzten Laden von Bildern, Videos und Daten an. 2017 ruderte Amazon zurück, nun macht der Konzern den Deckel komplett drauf. Ärgerlich! Damit ist das Prime-Abo weniger wert, kostet aber wie berichtet ab 15. September mehr!

Das Ende: Amazon Drive wird Anfang 2023 eingestellt.

TheVerge vermeldete die Einschränkung des Cloudspeicher-Dienstes zuerst. Bis Ende Januar 2023 ist es möglich, auf die gespeicherten Daten zuzugreifen. Der Upload soll aber früher eingestellt werden: Am 31. Oktober nimmt Amazon die Amazon-Drive-Apps aus den App Stores.

Traurig: Amazon trommelt bei seinen treuen Drive-Kunden dafür, man könne doch zur Amazon-Photos-App wechseln. Dabei speichert diese App nur Bilder und Videos, aber eben keine Dateien, so wie Drive. Wer seine bei Drive gelagerten Daten sichern will, muss sich eine Alternative wie Google Drive oder iCloud von Apple suchen. Das kostet dann! Apple zum Beispiel gewährt in der iCloud nur 5 GB Gratis-Speicher, bei mehr Speicherbedarf starten Abo-Pläne: 50 GB für 99 Cent monatlich, 200 GB für 2,99 Euro monatlich und 2 TB für 9,99 Euro im Monat. Bei Google gibt es 15 GB Speicherplatz kostenlos, allerdings zählt der bei Gmail und Google Fotos bereits genutzte Speicherplatz mit. Ein Upgrade auf Google One mit mehr Speicherplatz kostet mit 100 GB monatlich 1,99 Euro. Für 9,99 Euro pro Monat bekommt man wie bei Apple dann 2 TB.

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 2. August 2022:

Nach Prime-Preisschock: Amazon verschreckt Kunden erneut

Datenschutz: Apple warnt US-Justiz, greift Android-Macher an

Threema: Gratis-Eis gegen Preisgabe privater Daten

Sky und der Sport-Kanal-Dschungel: Zwei Sender gestrichen

"Bridgerton": Netflix verklagt Macher von Tiktok-Musical


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige