Anzeige

TechTäglich
Neu bei WhatsApp: Nach Unternehmen suchen

Der Kundenkontakt von Firmen mit potenziellen Käufern wird in Zukunft bei WhatsApp besser laufen. In welchen Ländern die optimierte Funktion zuerst an den Start geht und was die Meta-Tochter Unternehmen verspricht.

Text: W&V Redaktion

22. November 2022

WhatsApp rückt immer mehr neue Funktionen in den Fokus.
Anzeige

Was ist nur mit WhatsApp los? Gefühlt gibt es zweimal in der Woche neue Funktionen. Nach Jahren des gefühlten Stillstands werkeln die Entwickler im Meta-Konzern jetzt deutlich lustvoller an frischen Features. Zuletzt wurde die neue Avatar-Option präsentiert, auch das Umfrage-Tool, das in Chats integriert wurde, kommt bei ersten Nutzern gut an.

Doch es geht weiter: WhatsApp erlaubt es künftig, nach Unternehmen zu suchen und mit diesen Firmen direkt im Messenger zu chatten. In Zukunft ist es möglich, über die Such-Funktion nach Unternehmen zu fahnden. Sofern diese bei WhatsApp aktiv sind, besteht eine gute Chance auf einen Kontakt. Die Suche kann auch nach Kategorien erfolgen. Das zeigt der erste Screenshot zu dem Feature:

Erster Blick auf die neue Suche nach Unternehmen bei WhatsApp.

WhatsApp hat dazu auch einen kleinen Leitfaden veröffentlicht. Es geht dabei nicht nur um Benachrichtigungen, sondern auch mögliche Käufe. Die Motivation ist klar definiert: "Es ist unser Ziel, dass Menschen zukünftig direkt im Chat mit ihrer Kredit- oder Debitkarte sicher bezahlen können. Wir haben diese Funktionalität vor Kurzem in Indien eingeführt und freuen uns, dass wir sie jetzt auch in Brasilien mit mehreren Zahlungspartnern testen können. Dieses nahtlose Shoppingerlebnis wird eine deutliche Verbesserung für Menschen und Unternehmen sein, die auf WhatsApp etwas kaufen bzw. verkaufen möchten."

Der entscheidende Unterschied: Mit der Einführung der Business-Chat-Funktion ist es nicht mehr nötig, eine Website aufzurufen oder gar in eine andere App zu wechseln. Über einen möglichen Europa- oder gar Deutschland-Start verraten die Macher noch nichts. Aber bei dem Eiltempo, in dem Meta WhatsApp weiter aufrüstet, könnte es zeitlich ja eine Überraschung geben. Nicht mehr 2022, aber 2023 sollten Firmen WhatsApp sicher eher auf dem Zettel haben als bisher.

Eine gute Chance zur so wichtigen Monetarisierung per Schnellzugriff auf Kunden! Und ein logischer Schritt von WhatsApp. Besser spät als nie.

Das sind die Themen in TechTäglich am 22.11.2022:

Noch mehr Tracking-Vorwürfe gegen Apple

Neu bei WhatsApp: Nach Unternehmen suchen

Reddit: Boom bei lokalen deutschen Neu-Werbekunden

Spielen und Musik 2022: Das Beste zum Fest

YouTube: Top 10 nach Werbe-Umsatzzahlen

Ein Jahr nach Umbenennung: Hat sich Meta verzockt?


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige