Anzeige

TechTäglich
Nintendo-Frust: Was Mario nicht super findet

Heute in TechTäglich: Nintendo-Switch-Fans müssen sich bis zum nächsten Jahr mit alter Hardware samt Chip aus dem Jahr 2017 vergnügen. Das findet nicht nur Mario nicht super. Die Gründe und die Nintendo-Pläne für 2023. 

Text: W&V Redaktion

5. August 2022

Rasant geht's zu im Switch-Hit "Mario Strikers: Battle League Football".
Anzeige

"Mario Strikers: Battle League Football" gehört zu den aktuellen Highlights auf der Konsole Nintendo Switch. Ab 6 Jahren kickt Mario mit voller Action und Energie wie Mario Götze (W&V berichtete). Nach jedem Tor wird gejubelt: "Super, Mario..."

Trotzdem hält sich die Freude von Nintendo-Fans seit heute in Grenzen: Insider berichten, dass Nintendo in diesem Jahr keine neue Hardware mehr veröffentlichen wird. Der Konzern hatte vor Kurzem seine neuen Quartalszahlen verkündet, die Einnahmen sind um 15 Prozent gefallen. Die Gründe sind steigende Preise für Bauteile und eine schlechte Chip-Verfügbarkeit.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Auf Twitter schreibt der Bloomberg-Gaming-Experte Takashi Mochizuki auf Basis eines Interviews mit der Nintendo-Chefetage, dass vor Ende des ersten Quartals 2023 sicher keine neue Hardware mehr von Nintendo veröffentlicht werde. Erst einmal gähnende Regal-Leere nach der Switch-Lite und der OLED-Switch.

Vielleicht entschädigt 2023 dann auch ein neues Zelda für den Zeitverzug.

Wie aber geht es nun bei Nintendos Hardware weiter? Allem Anschein nach kommt 2023 eine 4K-Version der Switch. Die Gerüchteküche nennt sie schon "Switch Pro". Damit ist die Switch-Konsole also bis mindestens zum Frühjahr 2023 auf dem Hardware-Stand mit einem Chip von 2017... Nicht super, Mario! 

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 5. August 2022:

Apple: Zeitplan für den Herbst gerät durcheinander

Nintendo-Frust: Was Mario nicht super findet

Warcraft: Drei Jahre geplantes Mobile-Game gecancelt

Neue NFTs von Tiffany und Co. und Die drei ???

Kaffee-Riese setzt ausspionierte Kunden auf Pott

 

 

 


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige