Anzeige

Cookies
Prepit: GroupM führt einheitliche Cookieless-Bewertung ein

Der neue Cookieless-Bewertungsmaßstab Prepit von GroupM Germany soll eine schnelle und einfache Einordnung von Cookie-freien Lösungen in den sechs Kriterien Privacy, Reichweite, Effizienz, Präzision, Interoperabilität und Transparenz ermöglichen.

Text: W&V Redaktion

20. September 2022

Eine Frau arbeitet an einem Laptop.
Anzeige

Google hat das Ende der Third-Party-Cookies auf 2024 geschoben, trotzdem ist noch nicht abzusehen, wie die Zukunft der digitalen Werbung im Cookie-losen Zeitalter aussehen wird. ID-Lösungen? Kohorten? Contextual Targeting? Alles ist möglich. Nur eines steht bereits fest: Die Anzahl an alternativen Lösungen, die ohne Third-Party-Cookies auskommen, ist schon jetzt enorm – und wächst permanent weiter. Für Werbetreibende im digitalen Umfeld ist es angesichts dieser großen Dynamik immer schwieriger, sich im Dschungel der Cookieless-Alternativen zu orientieren.

Unterstützung liefert ab sofort GroupM Germany mit dem neuen Cookieless-Bewertungsmaßstab Prepit: Mit ihm sind GroupM Agenturen für ihre digitalen Kund:innen erstmals in der Lage, sowohl personenbezogene und somit Identifier-basierte, als auch nicht-personenbezogene und somit Context-basierte Cookieless-Alternativen auf einer einheitlichen Basis zu evaluieren. Die Evaluierung erfolgt auf Basis sechs einheitlicher Kriterien: Privacy, Reichweite, Effizienz, Präzision, Interoperabilität und Transparenz. Das Akronym der Kriterien bildet des Namen des Bewertungsmaßstabs. Die Leistungsfähigkeit in diesen sechs Bereichen wird von Prepit direkt in einem übersichtlichen und leicht verständlichen Netzdiagramm visualisiert. Unternehmen haben so die Möglichkeit, schnell und einfach alternative Cookieless-Lösungen für das aktuelle sowie für das folgende Jahr zu bewerten, zu vergleichen und die beste Lösung für ihr individuelles Marketing-Setup zu bestimmen.

Eine Grafik zeigt die sechs Kriterien des Cookieless-Bewertungsstandard: Privacy, Reichweite, Effizienz, Präzision, Interoperabilität und Transparenz.

"Insgesamt bietet der Prepit neben der Einheitlichkeit den großen Vorteil der Flexibilität: Mediaschaffende sind durch diesen neuen Bewertungsmaßstab nun in der Lage, komplexitätsreduzierende und visuell anschauliche Stärken-Schwächen-Profile aller Cookieless-Alternativen aufzuzeigen", sagt Jens Depenau, Expert Lead Cookieless bei GroupM. Jelka Trautsch, Managing Partner Product und Data bei GroupM, weist zudem auf weitere Vorteile des neuen Bewertungsmaßstabs hin: "Der Prepit wird helfen, alle Alternativen innerhalb einer Cookieless-Landscape leicht verständlich und schnell vergleichen zu können. Den GroupM-Kunden wird ein Cookieless Playbook bereitgestellt, das als Leithilfe die cookielosen Alternativen inklusive ihrer Prepit-Bewertungen kompakt zusammenführt. Zudem bieten wir ihnen ein softwarebasiertes Assessment von Identifier-Abhängigkeiten (IDx) an, welches Benchmarks nach Markt und Branche liefert."


Autor: Lisa Plank

Lisa Plank hat an der Technischen Universität München Politikwissenschaften studiert. Ihr Volontariat hat sie während des Studiums als Stipendiatin des Institut für Journalistenausbildung der Passauer Neuen Presse absolviert. Weitere Stationen waren die Allgemeinen Zeitung Namibia und das ZDF Auslandsstudio in Paris. Jetzt arbeitet sie als freiberufliche Journalistin und Filmemacherin in München und Windhoek.

Anzeige