Anzeige

TechTäglich
Schild-Bürger: Das digitale Autokennzeichen kommt

Digitale Autokennzeichen in den USA zeigen Diebstahlwarnungen, Werbung oder auch "Karen on Board" an. Bei Preisen von bis zu 25 Dollar im Monat ist aber noch nicht jeder vom Nutzen überzeugt.

Text: W&V Redaktion

20. Juni 2022

Tourismus-Werbung inklusive: Die digitalen US-Kennzeichen.
Anzeige

Schild-Bürger: Das digitale Autokennzeichen kommt

Schild-Bürger-Streich oder zukunftsweisende Idee? Michigan hat jetzt als dritter US-Bundesstaat die Verwendung digitaler Autokennzeichen der kalifornischen Firma Reviver erlaubt. Die sogenannten "RPlates" sind auch schon in Kalifornien und Arizona zugelassen. Zehn weitere Staaten sollen laut Hersteller bald folgen. Fahren dürfen die Halter damit aber in den gesamten USA, in Kanada und Mexiko. Die Digi-Kennzeichen zeigen ihre Informationen mit elektronischer Tinte à la Amazon Kindle an und sind damit bei allen Lichtverhältnissen so gut wie Standard-Autonummern ablesbar, für Cops und andere Verkehrsteilnehmer.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Sicherheitsniveau angeblich wie Online-Banking

Die RPlates werden über eine App bespielt, allerdings soll der Nutzer keinerlei Möglichkeit haben, das angezeigte Kennzeichen zu ändern. Das Sicherheitsniveau entspricht angeblich dem Online-Banking, berichtet DriveSpark. Per GPS und Mobilfunk sind viele Sonderfunktionen möglich. Wenn ein Auto als gestohlen gemeldet wurde, spielt die Polizei ein "Stolen" auf das Nummernschild, als Signal für jede Streife. Allzu weit dürfte der Dieb dann nicht mehr kommen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Werbung auf dem Nummernschild

Die RPlates können Gültigkeitsdauer, Parkscheine, Behindertenausweise, örtliche Verkehrshinweise, Werbung und Unfallwarnungen für die Hinterherfahrenden anzeigen – oder auch "Karen on Board". Wenn der Platz nicht reicht, wandert das eigentliche Kennzeichen in die rechte obere Ecke des Schildes. Reviver verlangt für die Nutzung 20 bis 25 Dollar im Monat, und Twitter klingt überwiegend skeptisch: "Wenn Sie sich schon immer ein Nummernschild gewünscht haben, das eine Batterie, eine professionelle Installation, einen Abonnementplan und die Möglichkeit der Anzeige von UNGÜLTIG erfordert, dann sind Sie hier richtig."

Das sind die Themen in TechTäglich vom 20. Juni:

Breaking Beta: Diese Apps zerschroten Apple-Geräte

Netflix in der Krise: Bye bye Binge Watch?

Kik mal! So billig ist Prada im Metaverse

Schild-Bürger: Das digitale Auto-Kennzeichen kommt

Disney schickt Kunden auf Weltreise


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige