Anzeige

TechTäglich
Staubsauger und Fritteusen: Die Technik-Krisengewinner

Während der Krisen der letzten beiden Jahre war vor allem ein Tech-Bereich erfolgreich – alles, was sich um die Ausstattung des Zuhauses und des Home Office dreht. Das zeigen die neuesten GfK-Zahlen.

Text: W&V Redaktion

4. Mai 2022

In der Krise soll es wenigstens sauber sein: Staubsaug-Roboter boomen.
Anzeige

Staubsauger und Fritteusen: Die Technik-Krisengewinner

Corona und der russische Überfall auf die Ukraine haben auch der Tech-Industrie stark zugesetzt. Welche Auswirkungen es gibt, und welche Produkte trotzdem stärker denn je gefragt sind, haben die GfK-Marktforscher jetzt für ihren halbjährlich erscheinenden Report "The State of Consumer Technology & Durables" untersucht. Demnach fokussieren sich die Verbraucher seit Beginn der Corona-Pandemie stark auf ihr Zuhause und auf die Ausstattung des Home Office. Davon profitiert die sogenannte @Home-Kategorie. Zu ihr gehören unter anderem Küchen- und Putzgeräte, aber auch Monitore, Headsets und Laptops. So stieg der Umsatz mit Staubsaug-Robotern 2021 weltweit um 207 Prozent.

Das sind die Technik- und Preistrends der GfK für 2022.

Tech-Wachstum sinkt 2022 drastisch

Im ersten Quartal 2022 sorgten Hot Air Fryer, also Heißluft-Fritteusen, im Vorjahresvergleich in Deutschland für 49 Prozent mehr Umsatz. Bei Kochfeldern waren es 29 Prozent und bei Fernsehern über 65 Zoll 13 Prozent. Extrem gefragt war auch Smartphone-Zubehör wie Kopfhörer, Bluetooth-Lautsprecher oder Ladegeräte mit Zuwächsen zwischen 31 und 81 Prozent. Insgesamt sind die Aussichten für die Tech-Industrie aber durchwachsen. Während 2021 mit weltweit 12 Prozent Umsatzwachstum ein voller Erfolg für den Markt der technischen Konsumgüter war, prognostizieren die GfK-Experten für 2022 nur noch ein Wachstum von 2 Prozent. Kein Wunder: Nur 34 Prozent der Verbraucher weltweit glauben, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in den nächsten zwölf Monaten verbessern wird.

Das sind die Themen von TechTäglich am 4. Mai 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige