Anzeige

TechTäglich
Tesla überhitzt, Unfälle drohen

Heute in TechTäglich: Wieder sind Teslas von einer großen Rückrufaktion betroffen. Diesmal spinnt das Infotainment-System. Warnlichter, Rückfahrkamera und mehr stehen im Zentrum eines wichtigen Updates.

Text: W&V Redaktion

13. Mai 2022

Es wird heiß, Elon. Die Hitze macht Tesla zu schaffen.
Anzeige

Tesla, das Wunder-Auto. Aber auch: Tesla, das Auto zum Wundern!

Sonnenkönig Elon Musk schwitzt. Aktuell musste sein Unternehmen in den USA enorme Schadensbegrenzung betreiben. 130.000 Teslas benötigten ein (überlebens-)wichtiges Software-Update, berichtet Techspot aktuell. Betroffen waren das Model 3 und das Model Y aus dem Jahr 2022 sowie das Model S und Model X aus den Jahren 2021 und 2022.

Der Grund: Hitze-Alarm! Interne Komponenten wie die CPU werden zu heiß. In der Folge wird das wichtige Infotainment-Display, die Kommando-Zentrale der Teslas, langsamer oder es versucht immer wieder neu zu starten. 

Bei Tesla treten immer wieder größere Probleme auf.

Wichtige Funktionen können sogar ganz ausfallen: Das betrifft die Rückfahrkamera, die Gangwahl, die Sichtkontrolle der Windschutzscheibe, Fahrzeug-Warnlichter und die Einstellungen für die Windschutzscheiben-Entfrostung. Unfälle drohen!

Laut Tesla sind bisher keine verletzten Fahrerinnen und Fahrer bekannt. Allerdings haben 59 Tesla-Besitzerinnen und -Besitzer aufgrund des Problems Garantieansprüche gestellt.

Über ein Over-the-Air-Update hat das Unternehmen jetzt das Verhalten der CPU bei hohen Temperaturen verbessert.

Es ist nicht der erste hochproblematische Fehler bei Tesla-Fahrzeugen in diesem Jahr: Wegen eines Sicherheitsgurt-Warnfehlers waren kürzlich sogar 817.000 Autos zurückgerufen worden.

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 13. Mai 2022:

Apple fällt von Platz 1: Produktion stockt, Aktie stürzt ab

Gamer geschockt: Microsoft zieht Xbox-Notbremse

Tchibo: Mit Bootox zum Umsatzplus


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige