Anzeige

TechTäglich
Twitter: 17 Millionen Aufrufe für "unhöflichen" König Charles

Großbritanniens neuer König Charles III. lässt ein Tintenfass vom Tisch entfernen – und macht dabei in einem Twitter-Clip einen arroganten Eindruck. Twitter empört sich, aber offenbar war die Geschichte ganz anders.

Text: W&V Redaktion

12. September 2022

Charles wird offiziell König – und Twitter empört sich.
Anzeige

Twitter: 17 Millionen Aufrufe für "unhöflichen" König Charles

Twitter hat am Wochenende wieder getan, was es gerne tut – es hat sich nach Kräften empört, über ein aus dem Zusammenhang gerissenes Video. Diesmal ging es um die offizielle Ausrufung und Vereidigung von König Charles III., dem Nachfolger der am Donnerstag verstorbenen Queen (W&V-Reaktionen). Ein Clip, der zeigt, wie Charles ein auf dem Tisch störendes Tintenfass mit einer offenbar hochnäsigen Geste entfernen lässt, kommt mittlerweile auf rund 17 Millionen Aufrufe. Ein User, der sich nur "j" nennt und der das Video online gestellt hat, schreibt dazu: "Stellt Euch vor, Ihr sollt jemanden respektieren, der einen anderen Menschen auf diese Weise behandelt."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

"Mir tut nur Camilla leid…"

Die Twitter-Empörung ist groß. So heißt es in den Kommentaren: "An dem Tag, nach dem meine Mutter starb, war ich immer noch in der Lage, respektvoll mit Menschen umzugehen." Oder auch: "Mir tut nur Camilla leid, die verlegen schaut." Andere Nutzer haben mehr Verständnis: "Kumpel, er ist 73. Er hat erst vor zwei Tagen seine Mutter verloren und muss sich vor die ganze Welt setzen, um etwas zu unterschreiben! Ich könnte nicht mal das Haus verlassen, wenn ich es wäre. Lass ihn in Ruhe!" Auch dafür gibt es immerhin 23.000 Likes.

So war das mit dem Tintenfass

Dass die Geschichte vom unhöflichen und pampigen neuen König nicht ganz so empörenswert war, beschreibt die Süddeutsche Zeitung: "Charles hat sich lange vorbereitet auf diesen Moment, selbst im Fernsehen meint man, plötzlich jene würdevolle Ausstrahlung des Amtes zu erkennen, die ihm als Prinz noch nicht unbedingt eigen war. Nur die beiden Tintenfässer, die auf dem Tisch drapiert waren, störten. Charles schob die Fässer, als er die riesigen Dokumente zu unterzeichnen hatte, von der einen zur anderen Seite, danach stellte der neue Thronfolger William die Fässer einfach auf die Dokumente, ein Diener stellte sie wieder zurück an ihren ursprünglichen Platz. Als Charles erneut zum Signieren an der Reihe war, bat er den Diener gestikulierend und flüsternd, die Fässer bitte zu entfernen. Auf Twitter gibt es nun ein Video-Schnipsel, in dem Charles' Handbewegung zu sehen ist, die ohne Vorgeschichte wirkt, als sei er sich zu fein, ein Tintenfass zu berühren. Jede seiner Bewegungen und Gesten wird registriert und interpretiert, als König noch mehr als zuvor als Prinz."

Das sind die Themen von TechTäglich am 12. September 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige