Anzeige

TechTäglich
Zurück aus der Zukunft: Das ist der neue DeLorean

Im Film "Zurück in die Zukunft" wurde der DeLorean DMC-12 1985 weltberühmt. Da hatte das Auto schon eine turbulente Karriere einschließlich Konkurs hinter sich. Nun kommt der Nachfolger.

Text: W&V Redaktion

31. Mai 2022

DeLorean EV Alpha5: Vor allem die Flügeltüren erinnern an früher.
Anzeige

Zurück aus der Zukunft: Das ist der neue DeLorean

Der DeLorean DMC-12 ist die legendäre Zeitmaschine aus dem Science-Fiction-Ulk "Zurück in die Zukunft". Kommerziell war der Flügeltürer, den es nur im rostfreien Edelstahl-Look gab, ein Mega-Flop. Bereits ein Jahr nach dem Start der Produktion 1981 war der dubiose britische Hersteller pleite. Aber trotz des schwachbrüstigen Volvo-Sechszylinders mit nur 132 PS ist der DMC-12 vor allem dank des Films bis heute Kult. Nun kommt nach jahrelangen Ankündigungen tatsächlich ein Nachfolger. Die texanische DeLorean Motor Company, die mit dem bankrotten Vorgänger rechtlich nichts zu tun hat, hat mit dem DeLorean EV Alpha5 ein neuentwickeltes Elektroauto vorgestellt, bei dem vor allem die Flügeltüren an den Urahn erinnern. Das Design ist bereits jetzt zu sehen, offiziell enthüllt wird der neue DeLorean im August beim traditionellen Auto-Schönheitswettbewerb "Concours d'Élégance" im kalifornischen Pebble Beach.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Wieder mit "Katzentreppe"

Hinter dem Projekt stecken DeLorean-Enthusiasten, die sich seit Jahren um Ersatzteile und um den Erhalt des DMC-12 kümmern. Sie haben nun einen Nachfolger auf die Räder gestellt, der ebenso wie der Vorgänger vom Italdesign-Studio des berühmten Italieners Giorgio Giugiaro designt wurde. Im Gegensatz zum DMC-12 kommt der neue DeLorean mit richtig Leistung. Der Spurt von 0 auf 100 km/h soll dank zwei Elektromotoren in rund drei Sekunden erledigt sein. Das maximale Tempo geben die Texaner mit 250 km/h an. Entsprechend hoch liegt der Preis: Während der Ur-DeLorean zum Start für 25.000 Dollar zu haben war, dürften es diesmal mindestens 150.000 Dollar sein. Dafür gibt es einige Reminiszenzen an den Vorgänger – zum Beispiel der stufenförmige Spoiler am Heck, der an die "Katzentreppe" am Heckfenster des DMC-12 erinnert. Der Produktionsstart in Texas ist für Ende 2022/Anfang 2023 geplant.

Das sind die Themen von TechTäglich am 31. Mai 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige