Anzeige

International
Abercrombie & Fitch: Aufstieg und Fall auf Netflix

Von der Hype-Marke zum schwarzen Schaf der Mode-Industrie: Die Geschichte von Abercrombie & Fitch verlief turbulent. Nun beleuchtet eine Netflix-Doku die Erfolge und Skandale.

Text: W&V Redaktion

20. April 2022

Damals war A&F ganz groß in Mode: Flagship-Store-Eröffnung 2012 in München.
Anzeige

Rund um die Millenniums-Wende galt die US-Kette "Abercrombie & Fitch" als eine der größten Hype-Marken der internationalen Modeszene. Flagship-Stores an den teuersten Adressen wie der Fifth Avenue in New York sorgten ebenso für Aufsehen wie die ausgesucht lässigen und gutaussehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bei der Expansion nach Deutschland brauchten die Läden nicht einmal mehr eine Beschriftung, um für endlos lange Warteschlangen zu sorgen. Und rund um den Store in München roch damals die halbe Innenstadt nach dem eigens kreierten Parfum, mit dem der Laden beduftet wurde. Doch nach ein paar Jahren war der Rummel vorbei, und A&F geriet in einen Strudel aus Negativ-Schlagzeilen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

So reagiert Abercrombie & Fitch auf den Film

Es ging um die Diskriminierung von nicht-weißen Mitarbeitern, um das gezielte Anheuern nach rein optischen Gesichtspunkten, um Oben-Ohne-Personal und um gezielt sexualisierte Werbung. Den Aufstieg und Fall der Marke beleuchtet jetzt die Netflix-Doku "White Hot: The Rise and Fall of Abercrombie & Fitch". Das Unternehmen reagierte bereits auf die Veröffentlichung. Es gehe in dem Film um "eine Ära, die unter der früheren Führung stattfand. Während die problematischen Elemente dieser Ära im Laufe der Jahre bereits Gegenstand breiter und berechtigter Kritik waren, möchten wir klarstellen, dass es sich dabei um Handlungen, Verhaltensweisen und Entscheidungen handelt, die im Unternehmen jetzt weder erlaubt noch toleriert würden".

Immer noch Milliarden-Umsatz

Nach dem Abgang des langjährigen CEO Mike Jeffries 2014 hat sich A&F zumindest nach eigenen Angaben zu einer inklusiveren Firma gewandelt. Mit Chefin Fran Horowitz, die seit 2017 im Amt ist, hat Abercrombie & Fitch laut FashionUnited im vierten Quartal 2021 einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro verzeichnet.


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige