Anzeige

W&V Executive Briefing
Kommentar: Beim Checkout ging es nie um die Händler

Social Commerce treibt den Umsatz. Problematisch ist jedoch das Machtgefüge, in das sich Marken auf den Plattformen begeben, findet Autor Max Flaig. Seinen Kommentar lest ihr im W&V Executive Briefing.

Text: W&V Redaktion

14. März 2022

W&V-Autor Max Flaig
Anzeige

Social Commerce revolutioniert den E-Commerce. In Märkten wie China oder USA können Nutzer:innen sogar schon direkt auf den Plattformen bezahlen. Hierzulande fehlt der Checkout noch. Aber das könnte sich bald ändern: Die Plattformen arbeiten gerade intensiv daran, die Bezahlfunktion in Deutschland einzuführen.

Ihr Ziel: Nutzer:innen sollen Instagram, Tiktok und Co. nicht mehr in Richtung Onlineshop des Händlers verlassen müssen, um einen Kauf abzuschließen. Fraglich bleibt jedoch, ob das überhaupt im Sinne der Händler ist.

W&V-Autor Max Flaig hat dazu eine klare Meinung. Seinen Kommentar lest ihr im W&V-Executive Briefing.

Hier geht's zum W&V Executive Briefing


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige