Anzeige

Sportartikler
Nike feiert 50. Geburtstag mit Superstar-Video

Zum (verspäteten) 50. Geburtstag von Nike hat Kult-Regisseur Spike Lee ein Video gedreht, das die Geschichte des Sportartikel-Giganten feiert – und das zeigt, wie es bei Nike weitergeht.

Text: W&V Redaktion

17. Mai 2022

50 Jahre Nike. Spike Lee und Indigo Hubbard-Salk feiern die Vergangenheit – und die Zukunft.
Anzeige

Nike wurde eigentlich schon 1964 gegründet, damals noch als "Blue Ribbon Sports". Die Umbenennung in Nike folgte dann 1971. Weil Corona keine Lust aufs Feiern gemacht hat, begeht der Sportartikel-Gigant seinen 50. Geburtstag erst jetzt – unter anderem mit exklusivem Jubiläums-Content in seiner App und mit einem Geburtstags-Video von Spike Lee. Der Star-Regisseur kehrt in dem knapp fünf Minuten langen Clip zurück in seine Rolle als Mars Blackmon. Den Basketball-verrückten Fan der New York Knicks und von Michael Jordan hatte Lee erstmals 1986 in seinem Film "She's Gotta Have It" gespielt. Damals begann der Kult um die Air-Jordan-Schuhe von Nike erst so richtig.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

"It's gotta be da shoes"

In dem Video sitzt Spike Lee mit goldener Bling-Bling-Kette samt Aufschrift "Mars" und Schauspielerin Indigo Hubbard-Salk an einem fahrenden Schachbrett. Dabei lässt er im Rapper-Style Höhepunkte aus einem halben Jahrhundert Nike-Geschichte Revue passieren. Zu sehen sind über 40 Sportlegenden wie Michael Jordan, Tiger Woods, Cristiano Ronaldo, Megan Rapinoe, Serena Williams oder Kobe Bryant. Die junge Indigo Hubbard-Salk ist als "Zimmie" aber wenig beeindruckt von den Altstars. Sie feiert die junge Nike-Generation wie Naomi Osaka oder Kylian Mbappé. Ihre Botschaft für Spike Lee soll zeigen, dass Nike bereit für die nächsten Jahrzehnte ist: "Du glaubst, Du hast alles gesehen? Du hast noch nichts gesehen!" Der legendäre Spruch "It's gotta be da shoes" kommt natürlich auch vor.


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige