Anzeige

Markenrelaunch
Tomorrow is yours: So sieht Salomons neuer Markenauftritt aus

Salomon richtet sich neu aus und hat dabei vor allem ein jüngeres Publikum im Blick: Neue Schrift, neues Logo, neuer Claim. Entwickelt unter Beteiligung des langjährigen Testimonials und Kreativen David Benedek.

Text: W&V Redaktion

15. September 2022

Der neue Claim bezieht sich auf den Gründer Georges Salomon.
Anzeige

Ein weiterer Markenrelaunch: Zum Ende des Sommers werden diese nach BSH, Dr. Oetker, Mustang und zuletzt Sodastream zwar seltener, da es sich bei Salomon ja traditionell um eine Wintersportmarke handelt, kommt dieser hier jedoch genau richtig. Der Outdoor-Hersteller mit Sitz in den französischen Alpen stellt ein aktualisiertes Logo, einen neuen Markenschriftzug sowie den neuen Claim "Tomrrow is yours" in einem dazugehörigen Kampagnenvideo vor. "Ich bin fasziniert davon, was ich morgen tun werde", soll Georges Salomon, Gründer der 1947 gegründeten Marke gesagt haben. Damit bezieht sich der Slogan, mit dem man vor allem jüngere Zielgruppen ansprechen will, also auch auf seine Wurzeln. Und gibt gleichzeitig einen Ausblick auf die Zukunft. Das ist gekonnt. Entwickelt wurde die neue Markenausrichtung von DDB Paris.

Typisch für Outdoor-Marken: Auf die Verbindung von Mensch und Natur setzen

"Wir bei Salomon glauben, dass eine tiefere Verbindung mit der Natur das Leben der Menschen und uns selbst besser macht", sagt Salomon-Präsident und CEO Franco Fogliato. "Das Unternehmen kann stolz auf seine Historie als Erfinder, Entwickler und Produzent von High Performance Sportprodukten zurückblicken, die die stetige Weiterentwicklung des Sports förderten. Unser Erbe wurde von Menschen aufgebaut, die jeden Tag mit einer mutigen und neugierigen Einstellung ans Werk gehen. Menschen, die davon überzeugt sind, dass wir die Macht haben, etwas zu bewirken. Mit der neuen Markenausrichtung wollen wir ein wachsendes Publikum von jungen Outdoor-Enthusiast:innen ansprechen, die daran glauben, dass sie dasselbe tun können."

Das Markenvideo soll die Community inspirieren, neue Erfahrungen in der Natur zu teilen. Gedreht wurde der fast zweiminütige Clip unter Leitung der beiden Pariser Regisseure Valentin Petit und Gabriel Duguev. Zusätzlich soll eine gekürzte Version für ausgewählte Märkte als TV-Spot ausgestrahlt werden.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Für das Logo wurden eine neue Version des "S" und eine neue Schriftart für das Logo von einer Gruppe entworfen, zu der ein internes Designteam sowie zwei externe Teams gehörten - eines unter der Leitung der ehemaligen Salomon-Snowboard-Ikone David Benedek und Ricardo Ferrol, einem Schweizer Typografen, das andere von Hugo Hoppman, einem deutschen Kreativdirektor.  

Ehemaliges Testimonial Benedek führt heute eine Kreativberatung

"Salomon hatte ein sehr präzises Briefing, also haben wir uns von diesen beiden Logos inspirieren lassen", sagt Benedek, der 18 Jahre lang für das Salomon Snowboard Team gefahren ist und heute die Kreativberatung Benedek & Co. in München betreibt. "Das interne Team hat die gründlichste Basisarbeit geleistet, die ich je gesehen habe. Es gab so viele gute Strategien und Analysen der verschiedenen Logotypen und der Ziele, die sie erreichen wollten, und das hat uns einen schmalen Pfad aufgezeigt, der sehr hilfreich war. Es war emotional, sich mit meiner Zeit als Snowboarder zu verbinden, eine Zeit, die für mich sehr wichtig und besonders war. Aus dem Designgesichtspunkt gibt es kaum eine Marke, mit der ich zusammenarbeite, die ich so gut kenne. Ich habe ein gutes Gespür für den Kern der Marke."

Das neue Salomon-Logo und das alte (unten).

Benedeks Arbeit als Kreativer wurde von einer Vielzahl internationaler Organisationen ausgezeichnet, unter anderem vom Art Directors Club of Europe, dem Red Dot Design Award und dem IF Design Award. "Ich würde nicht sagen, dass wir die Logos aus den 70er und 96er Jahren kombiniert haben, aber wir haben den Charakter des S und des M verschmolzen und Dinge verschoben, um eine Verbindung zu dem herzustellen, was sich wie die Marke anfühlt," sagte er. "Wir wollten das Logo mit stabilen, zeitgenössischen Designtrends modernisieren, ohne die Leute von der Marke zu vertreiben. Es ist in gewisser Weise ein unsichtbares Rebranding. Es ist authentisch und ich habe das Gefühl, dass es den Charakter von Salomon berührt."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Marina Rößer

Marina Rößer hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.

Anzeige