Anzeige

Reschke Fernsehen
Anja Reschke startet im Februar mit neuer Late-Night-Show

Die ARD-Moderatorin Anja Reschke bekommt eine eigene Late-Night-Show im Ersten. Die Basis der Sendung am Donnerstag-Abend soll "journalistische Recherche" sein. Der Name der Show stammt von AfD-Politiker Alexander Gauland.  

Text: W&V Redaktion

23. Januar 2023

Anja Reschke wird Late-Night-Talkerin.
Anzeige

"Panorama"-Moderatorin Anja Reschke geht am 2. Februar mit einer neuen ARD-Show im Spätprogramm auf Sendung. Bei "Reschke Fernsehen" im Ersten beschäftigt sich die 50-Jährige laut NDR-Mitteilung vom Montag "30 Minuten lang mit einem gesellschaftlich relevanten Thema, dem sie immer weiter auf den Grund geht".

Zum Charakter der Sendung hieß es: "Gespickt mit amüsanten Clips und Zitaten, zeigt sie in "Reschke Fernsehen" erzählerisch Zusammenhänge und Hintergründe auf. Die Basis der Sendung ist journalistische Recherche, aber der Grundton ist unterhaltsam." In der ersten Sendung am Donnerstag, 2. Februar, um 23.35 Uhr geht es um "Bayern, die CSU und ihr spezielles Verhältnis zum Rest der Republik". Die erste Staffel von "Reschke Fernsehen" umfasst fünf Folgen, insgesamt sind für dieses Jahr zwölf Ausgaben geplant. Anja Reschke über ihre neue Sendung: "Wir besinnen uns auf die guten, alten, verlässlichen Werte des Fernsehens: seriöse Information und Unterhaltung mit Niveau. Die Sendung soll Spaß machen, aber am Ende steht dann auch Erkenntnis."

Der Name der Sendung geht auf eine Diskussion im Jahr 2016 in der ARD-Talkshow "Hart aber fair" zurück, in der unter anderem Anja Reschke und Alexander Gauland (AfD) zu Gast waren. Auf die Frage, warum seine Partei die Medien als "Lügenpresse" bezeichne, antwortete Gauland, er nenne es nicht Lügenpresse, sondern "Reschke Fernsehen". (dpa)


Autor: W&V Redaktion

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit "W&V-Redaktion" gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autor:innen daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige