Anzeige

"I'm a Celeb"
Britischer Ex-Minister fliegt wegen Dschungelcamp aus Fraktion

Weil er an der nächsten Staffel des britischen Dschungelcamps teilnehmen möchte, ist der ehemalige britische Gesundheitsminister Matt Hancock aus der Fraktion der Konservativen Partei ausgeschlossen worden.  

Text: W&V Redaktion

1. November 2022

der britische Ex-Minister Hancock fliegt wegen Dschungelcamp aus Fraktion
Anzeige

Der britische Ex-Gesundheitsminister Matt Hancock nimmt an der britischen Ausgabe des TV-Dschungelcamps teil – und fliegt deshalb aus der Fraktion seiner Konservativen Partei. Simon Hart von der Fraktionsführung sagte am Dienstag, die Angelegenheit sei ernst genug, um den 44-Jährigen sofort zu suspendieren. Eine genaue Begründung nannte er nicht. Kritiker werfen Hancock vor, mit dem Auftritt sein Image aufpolieren zu wollen. Er verdiene zusätzliches Geld, anstatt sich um seine Wähler zu kümmern.
Der Sender Sky News zitierte einen Vertrauten Hancocks, der Politiker wolle die beliebte Sendung "I'm a Celebrity... Get Me Out of Here!" nutzen, um mit den durchschnittlich zwölf Millionen Zuschauern in Kontakt zu treten und zudem seine Kampagne zur Lese- und Rechtschreibförderung zu verbreiten. Teile seines Honorars werde Hancock spenden.  

Das Gesicht der Corona-Pandemie

Der ehemalige Gesundheitsminister gilt vielen Menschen in Großbritannien wegen seiner regelmäßigen Auftritte während der Hochphase von Covid-19 als Gesicht der Corona-Pandemie. Er musste im Juni 2021 zurücktreten, weil er mit einer Affäre mit einer engen Mitarbeiterin gegen die strengen Corona-Abstandsregeln verstoßen hatte, die er selbst aufgestellt hatte.
Hancock ist nicht der erste Politiker, der bei "I'm a Celeb" mitmacht. 2012 etwa war seine Parteifreundin Nadine Dorries im australischen Dschungel dabei, die später unter Premier Boris Johnson als Kulturministerin wirkte. (dpa/st)


Autor: W&V Redaktion

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit "W&V-Redaktion" gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autor:innen daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige