Anzeige

Fotogalerie
Das waren die Media Leaders 2022

Im Journalistenclub des Axel-Springer-Verlags treffen sich jedes Jahr die Entscheider der Mediabranche zum Kamingespräch. Das sind die besten Fotos des Abends.

Text: Anonymous User

16. Mai 2022

Die Media Leaders 2022
Anzeige

Zweieinhalb Jahre hatten sie gewartet – bis das jährliche Treffen der Media Leaders wieder stattfinden konnte. Mitte Mai trafen sich viele der wichtigsten Entscheider der deutschen Mediabranche im Hause von Axel Springer zu Diskussion, Austausch und Networking. Eingeladen hatten der Springer-Vermarkter Media Impact und W&V.

Ein Chefredakteurs-Talk setzte die Agenda für den Abend: Ulf Poschardt von der Welt, Sonja Schwetje von NTV, Johannes Boie von Bild, Dagmar Rosenfeld und Gregor Peter Schmitz vom Stern diskutierten über die Bedeutung des freien Journalismus für Demokratie und die Verantwortung der Werbungtreibenden, die Medienvielfalt zu unterstützen. In seiner späteren Keynote unterstrich Vorstandsvorsitzender Matthias Döpfner die Appelle. 

Hier einige Impressionen des Abends:

Matthias Döpfner (Axel Springer)

Frank Vogel (Ad Alliance), Ulf Poschardt (Welt) und Sonja Schwetje (NTV)

Johannes Boie (Bild), Dagmar Rosenfeld (Welt am Sonntag) und Gregor Peter Schmitz (Stern)

Carsten Schwecke (Media Impact) und Jochen Sengpiehl (Volkswagen) (v.l.)

Susanne Kunz (Procter & Gamble/OWM) und Jürgen Kornmann (Deutsche Bahn)

Marianne Bullwinkel (RMS)

Andrea Malgara (Mediaplus) und Kerstin Niederauer-Kopf (AGF)

Susanne Kunz (Procter & Gamble) und Holger Lackhoff (Haribo)

Kai Ladwig (Visoon) und Kerstin Niederauer-Kopf (AGF)

Karen Heumann (Thjnk) und Dr. Dietrich von Klaeden (Axel Springer)

Verena Gründel (W&V), Rolf Schröter (W&V) und Julia Wehrle (Media Impact) (v.l.)

Matthias Döpfner (Axel Springer), Johannes Boie (Bild) und Jürgen Kornmann (Deutsche Bahn) (v.l.)

Andrea Malgara (Medaplus), Katja Anette Brandt (Mindshare), Susanne Kunz (Procter & Gamble) und Matthias Döpfner (Axel Springer) (v.l.)

Holger Thalheimer (PHD), Stefan Mölling (Media Impact) und Rolf Schröter (W&V) (v.l.)

Lothar Weissenberger (Deka) und Kirsten Latour (Klosterfrau)

Christian Hahn (Deutsche Telekom) und Rolf Schröter (W&V) (v.l.)

Michael Willeke (The Coca-Cola Company) (Mitte) und Frank Vogel (Ad Alliance) (re.)

Rolf Schröter (W&V) und Holger Thalheimer (PHD) (v.l.)

Peter Würtemberger (Axel Springer), Tonio Kröger (Antoni) und Johannes Boie (Bild) (v.l.)

Dietrich von Klaeden (Axel Springer) und Verena Gründel (W&V)

Uwe Storch (Ferrero), Katja Anette Brandt (Mindshare) und Klaus-Peter Schulz (OMG) (v.l.)

Christian Göbel und Franziska Weber (beide Aldi Süd)

Kai Ladwig (Visoon), Franjo Martinovic (Visoon) und Kerstin Niederauer-Kopf (AGF) (v.l.)

Kai Ladwig (Visoon) (l.) und Armin Fränkl (Publicis Media)

Sven Traichel (Havas), Jennifer Andree (Zenithmedia) und Thomas Wagner (Seven One Media) (v.l.)

Ulrich Greverath (Storck) und Peter Würtenberger (Axel Springer) (v.l.)

Andrea Malgara und Oliver Hey (beide Mediaplus) (v.l.)

Rolf Schröter (W&V), Saskia Gartzen (Hanse Merkur) und Rasmus Giese (United Internet Media) (v.l.)

Michael Willeke (The Coca-Cola Company), Verena Gründel (W&V), Jürgen Kornmann (Deutsche Bahn) und Knut Döring (Media Impact) (v.l.)

Frank Vogel (Ad Alliance), Marianne Bullwinkel (RMS) und Thorsten Müller (Reckitt Benckiser) (v.l.)

Holger Thalheimer (PHD), Klaus-Peter Schulz (OMG), Christian Meinken (Pilot) (v.l.)

Martin Black (Hirschen), Karsten Kühn (Hornbach), Maik Richter (Heimat) und Gregor Gründgens (Vodafone) (v.l.)

Michael Willeke (The Coca-Cola Company), Verena Gründel (W&V), Jürgen Kornmann (Deutsche Bahn) und Ulrike Handel (Axel Springer) (v.l.)

Oliver Hey (Mediaplus) und Carsten Schwecke (Media Impact) (v.l.)

Armin Fränkl, (Publicis Media), Stefan Mölling (Media Impact) und Benedikt Faerber (Media Impact) (v.l.)


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige