Anzeige

Jubiläum
Die Zeitschrift "Madame" feiert ihren 70. Geburtstag

In München feierte das Luxusmagazin Madame ihren 70. Geburtstag - mit hoher Promidichte und ambitionierten Zielen für die Zukunft.

Text: W&V Redaktion

24. Juni 2022

Petra Winter, Sibel Kekilli, Dominik Wichmann
Anzeige

Seit 70 Jahren gibt es die Zeitschrift Madame, seit Juli 2021 hat sie mit der Looping Group neue Eigentümer und die haben noch einiges vor mit dem Titel. Das Jubiläum nahmen Petra Winter, Dominik Wichmann, Robin Houcken und Armin Roth zum Anlass, um mit ihren Gästen in der Schumanns Bar zu feiern. Petra Winter ist Chefredakteurin der "Madame" und COO der Looping-Tochter Beautiful Minds Media, in der Madame erscheint. Sie und Armin Roth sind an Beautiful Minds Media beteiligt. Dominik Wichmann und Robin Houcken sind zwei der vier Gründer der Looping Group.

"Alles ist geblieben, wie es ist bei der Madame, und alles ist anders", sagte Petra Winter in ihrer Begrüßungsrede. "Wenn ich heute mit Leserinnen und Lesern über unsere Titel spreche, ist es genau das, was sie schätzen: Sophisticated Lifestyle in a Nutshell. 1952 herrschte Mangel an allem, heute ist Überfluss - an allem, auch an Informationen und Input. Damit ist es auch schwieriger geworden, das zu finden, was einem behagt und was einen begeistert: die beste Auswahl, die beste Qualität. Die Arbeit einer Redaktion besteht im Aussortieren und Aufpolieren. Und darin eine klare Haltung zu zeigen, die sie mit ihrer Zielgruppe teilt. Gestern, heute und zukünftig sind das vor allem ein klares Bekenntnis zu Nachhaltigkeit, handwerklicher Exzellenz und sozialer Verantwortung", so Winter.

Eine illustre Gästeliste

Dominik Wichmann, CPO der Looping Group, bringt seine Anerkennung zum Ausdruck: "Die Madame – und das macht sie so besonders – reduzierte das Frausein niemals nur auf bestimmte Nischen und Themen. In Zeiten, in denen die Madame handwerklich gut gemacht war, nahm sie stets alle Themen einer Gesellschaft in den Blick – und betrachtete dieses Ganze aus der Perspektive einer sich selbst bewussten Frau."

Unter den Gästen waren Filmregisseurin Doris Dörrie, Schauspielerin Sibel Kekilli, 3-Sterne-Koch Christian Jürgens, Heiner und Viktoria Lauterbach, Adrian Runhof, sowie eine Reihe von Geschäftsführer:innen namhafter Luxusmarken und Branchenvertreter:innen wie Nicolas Peter (Finanz-Vorstand BMW AG), Dominik Backes (CEO Dior), Inga Hofmann (GF Louis Vuitton), Laura Hantenaar-Beckermann (CEO Allude), Petra Borgward (GF Borgward), Andrea Kästel (GF Sisley Cosmetics), Nils Behrens (CMO Lanserhof), Veronika Rost (GF Estee Lauder), Helmut Baurecht (Inhaber und CEO Artdeco), Thomas Jirgens (Inhaber Juwelenschmiede), Jochen Pohl (Inhaber gleichnamiges Schmucklabel) , Kristina Falke (Inhaberin und Marketing-GF), Thomas Girst (Kulturchef BMW), Boris Dolkhani (Bosch, SVP Corporate Marketing, Brand Management & Communication Strategy), Landtagspräsidentin Ilse Aigner. Als besonderer Gast war Irene Krawehl da, Chefredakteurin der Madame in den 80er und 90er Jahren.

Vom Luxusmagazin zur Markenwelt

Seit dem Verlagswechsel zur Looping Group und der Etablierung einer Doppelspitze von Petra Winter und Bettina Billerbeck, CBO der Beautiful Minds Media, wandelt sich das Luxusmagazin zunehmend in eine Markenwelt. "Wir verzahnen das klassische Printprodukt mit Social-Media-Aktivitäten, Events und Workshops", sagt Petra Winter und Bettina Billerbeck ergänzt: "Wir bieten einen 360- Grad-Kosmos von E-Commerce-Angeboten bis hin zu Dienstleistungen für Luxus-Kunden."

Beispielsweise hat Madame kürzlich erst eine Kollektion an Sonnenbrillen auf den Markt gebracht, die über die Plattform Maison Madame und über ausgewählte Optiker vertrieben wird. Mit zusätzlichen Produkterweiterungen und neuen Medienformate kann man künftig rechnen.

Die Madame erscheint mit einer Auflage von knapp 70.000 Exemplaren und wurde seit Übernahme durch die Looping Group Anfang 2021 jünger und einkommensstärker. Sie liegt laut MA 2021 Pressemedien II mit einem deutlichen Plus bei einem persönlichen HHNE von 3.980 Euro.


Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.

Anzeige