Anzeige

Aus 1 wird 2
Gottschalk und zu Guttenberg moderieren Jauchs RTL-Jahresrückblick

Nach 25 Jahren gab Günther Jauch die Moderation des RTL-Jahresrückblicks im letzten Jahr ab. Die Nachfolge übernimmt im Dezember das außergewöhnliche Duo Thomas Gottschalk und Karl-Theodor zu Guttenberg.    

Text: W&V Redaktion

23. September 2022

Thomas Gottschalk (l.) und Karl-Theodor zu Guttenberg (r.)
Anzeige

Der Entertainer Thomas Gottschalk und der frühere Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) werden in diesem Jahr den RTL-Jahresrückblick moderieren. Wie der Sender am Freitag bekanntgab, tritt das ungewöhnliche Gespann in die Fußstapfen von Günther Jauch (66), der das Format "Menschen, Bilder, Emotionen" 25 Jahre als Gastgeber präsentiert hatte. Das neue Duo werde die Show gemeinsam am 11. Dezember ab 20.15 Uhr moderieren, teilte RTL mit.
Mit feuchten Augen hatte Jauch sich bei seinem letzten Jahresrückblick am 5. Dezember vergangenen Jahres mit den Worten verabschiedet: "Ich bin ja nicht aus der Welt." Drei Millionen schauten damals zu.
"Für mich war es immer die Sendung des Jahres", hatte er nach der Show gesagt. "Es war immer die Sendung, vor der ich am meisten aufgeregt war." Jauch hatte die RTL-Rückblickshow erstmals am 15. Dezember 1996 moderiert. Von 1989 bis 1995 hatte er zuvor den Jahresrückblick "Menschen" im ZDF präsentiert.
Bereits im vergangenen Juni hatte RTL bekanntgegeben, dass zu Guttenberg für den Konzern als Moderator durch Streaming-Dokus führen werde. Der 50-Jährige war 2011 nach einer Plagiatsaffäre von der Spitze des Verteidigungsministeriums zurückgetreten. Der CSU-Politiker hatte seine Doktorarbeit zu großen Teilen von anderen Autoren abgeschrieben und dies nicht gekennzeichnet. (dpa/st)


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige