Anzeige

Ex-Bild-Chef
Neue Firma: Steht Reichelts Comeback bevor?

Bereits im Januar kündigte der geschasste Ex-Bild-Chefredakteur an, dass er ein neues Medienprojekt plant. Nun scheint es ernst zu werden. In Berlin hat er jetzt die Rome Medien GmbH gegründet.

Text: W&V Redaktion

6. April 2022

Julian Reichelt steht offenbar kurz vor seinem Comeback.
Anzeige

Seit Wochen treffen sich Julian Reichelt und einige Mitstreiter angeblich in einem Büro in Berlin-Kreuzberg, um an Reichelts Comeback zu arbeiten. Dass es eines geben wird, daran ließ der Ex-Bild-Chefredakteur nie Zweifel aufkommen, denn auch nach seinem Rausschmiss bei Axel Springer wurde es nie wirklich ruhig um den umstrittenen Journalisten.

Im Januar 2022 verriet Reichelt im österreichischen Fernsehen, dass er bereits konkret an etwas Neuem arbeite. Damals sprach er von einer "Marktlücke": Journalismus, der nach den Fakten suche und sage, was ist und nicht das sage, was Regierende gerne gesagt hätten. "Ich hoffe, dass ich diese Marktlücke bald helfen darf zu füllen, mit sehr vielen spannenden Menschen, mit denen ich gerade spreche." Konkreter wurde Reichelt nicht, er sprach lediglich von einer "neuen Plattform".

Ende März wurde die Rome Medien GmbH gegründet

Laut Spiegel gründete Reichelt Ende März die Rome Medien GmbH. Ihr Zweck laut Handelsregister: "Die Produktion, die nationale Verbreitung und Vermarktung von Medieninhalten durch diverse Verbreitungskanäle (z. B. Online, Mobile, Lineares TV)". Welche Inhalte damit gemeint sind, wird auch hier nicht weiter konkretisiert, bleibt nur zu hoffen, dass Reichelts Social-Media-Aktivitäten in den letzten Monaten, wie sein Vortrag vor dem Kanzleramt, kein Vorgeschmack waren.

Der Spiegel hat herausgefunden, dass mindestens zwei Mitarbeitende aus Reichelts neuem Team zuvor nicht dem Axel-Springer-Verlag angehörten: Ute Oelker, Ex-Fotochefin der "Neuen Post" und Janina Lionello von den Nürnberger Nachrichten, die sich wiederholt gegen Coronamaßnahmen ausgesprochen hat.


Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.

Anzeige