Anzeige

Marktforschung
Pilot Radar: Die Deutschen reduzieren Konsumausgaben kräftig

Bei schönstem Sommerwetter ist die Stimmung der Deutschen im Keller. Für 60 Prozent ist die Energiekrise und für 45 Prozent die Inflation das beherrschende Thema. 49 Prozent macht der Ukraine-Krieg zu schaffen, wie die neueste Studie von Pilot Radar ermittelte.

Text: W&V Redaktion

23. August 2022

Ausgehen, Reisen, Geschenke: Überall wird gespart.
Anzeige

Die Deutschen sparen, wo sie können. 56 Prozent wollen weniger ausgehen oder sich hierbei wenigstens einschränken, 54 Prozent möchten bei der Wohneinrichtung sparen, 48 Prozent setzen den Rotstift beim Urlaub ein. Auch bei Büchern und Filmen (46 Prozent), Geschenken (32 Prozent), Gesundheit (30 Prozent) und Lebensmitteln (20 Prozent) wird gekürzt. Das geht aus der Online-Panel-Studie Pilot Radar hervor. Rund 1000 Verbraucherinnen und Verbraucher hat das Institut Norstat im Auftrag der Münchner Agentur-Gruppe Pilot Mitte August zu ihrem aktuellen Konsumverhalten befragt.

Wenig überraschend schauen die Deutschen auf die Preise und erwarten von der Werbung deutlich mehr Sachlichkeit als Emotion. Allerdings sind Informationen über Produktvorteile und Umweltauswirkungen weiter relevant. 

Die meisten Befragten erleben Rabattkampagnen weiterhin in den Beilagen der Zeitungen. Drei Viertel studieren diese regelmäßig, 60 Prozent warten Sonderverkäufe und Sales-Aktionen ab. 

Und natürlich wird bei der Energie gespart. 56 Prozent wollen die Raumtemperatur absenken, rund 50 Prozent geben an, weniger zu duschen, 46 Prozent fahren weniger Auto. Auch in den aktuellen politischen Diskussionen vertreten viele Deutschen klare Standpunkte. 40 Prozent wollen Atomkraftwerke weiterlaufen lassen, 43 Prozent plädieren für eine Übergewinnsteuer.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige