Anzeige

W&V Executive Briefing
Retail Media ohne Mediaagentur macht keinen Sinn

Viele Retail-Media-Plattformen bieten ihren Werbekunden die Möglichkeit einer Direktbuchung, erstellen Mediapläne und Reportings. Überflüssig werden Mediaagenturen dadurch aber nicht – im Gegenteil: Ihr Fachwissen ist wichtiger denn je, findet Maximilian Flaig von W&V.

Text: W&V Redaktion

9. November 2022

W&V-Redakteur Maximilian Flaig
Anzeige

Mit Retail Media ist wieder ein Kanal auf dem Vormarsch, der es Marken so einfach wie möglich machen will, Anzeigen ohne viel Aufwand direkt bei der jeweiligen Händler-Plattform zu buchen. Und viele Werbekunden nehmen dieses Angebot dankend an, lassen sich von den Händlern ganze Mediapläne über diverse Channels hinweg erstellen und bekommen am Ende noch ein Reporting geliefert.

Das ist komfortabel, spart Zeit und kurzfristig auch Geld, das man sonst der Mediaagentur gegeben hätte. Können sich Marketing-Entscheider also die Kosten für eine Mediaagentur sparen, wenn sie eine Retail-Media-Kampagne fahren wollen?

Auf keinen Fall, findet W&V-Redakteur Maximilian Flaig. Warum die Agenturen als neutrale Instanz zwischen Händler und Werbekunden unverzichtbar sind, lest ihr im aktuellen Executive Briefing zum Thema "Retail Media".

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige