Anzeige

Berlin und Brandenburg
"Tribute von Panem"-Film sucht tausende Komparsen

Wer möchte nicht einmal in einem großen Spielfilm vor der Kamera stehen? In der Verfilmung der Vorgeschichte der "Tribute von Panem" bekommen nun tausende diese Chance.

Text: W&V Redaktion

16. August 2022

Mit den "Hunger Games" begann die Tribute von Panem-Trilogy.
Anzeige

Für einen Film zur Vorgeschichte der "Tribute von Panem"-Trilogie sucht die Agentur Filmgesichter über 2500 Komparsen mit Wohnsitz in Berlin und Brandenburg. Gefragt seien Menschen unterschiedlicher Hautfarbe im Alter zwischen sechs und 70 Jahren. 

Insbesondere auch Kinder im Alter zwischen sechs und 12 Jahren, sportliche, große Männer im Alter zwischen 20 und 50 Jahren, und Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren können sich bewerben, wie die Agentur am Dienstag mitteilte. Die Männer sollten einen kürzeren Haarschnitt und keinen Bart haben, sowie keine sichtbaren Tattoos oder Ohrlöcher. Wer einen Bart hat sollte bereit sein, sich diesen abzurasieren. Da die Produktion großen Wert auf Diversität legt, sind Menschen jeder Ethnizität und jeden Geschlechts ebenso erwünscht wie Menschen mit körperlicher Behinderung, Amputationen oder sichtbaren Narben. Was hingegen nicht geht, sind gefärbte oder gesträhnte Haare, künstliche Fingernägel, Undercuts, Piercings, sichtbare Tattoos und Solarium-Bräune.     

Gedreht wird der Film "Die Tribute von Panem: Das Lied von Vogel und Schlange" im Spätsommer und Herbst in Berlin und Brandenburg. Als Drehzeit für die Komparsen sind ein bis fünf Drehtage vorgesehen. Für zehn Stunden am Set werden 105-120 Euro bezahlt, dazu gibt es Zuschläge und natürlich Kostüme und Frisuren.  (dpa/st)


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige