Anzeige

TechTäglich
Apple: So geht es jetzt mit iOS weiter

Dieses Jahr erscheint keine neue Hardware von Apple mehr – auch wenn das die Verkäufe von Mac-Computern im Weihnachtsquartal spürbar reduziert. Ein großes Software-Update kommt dagegen noch 2022.

Text: W&V Redaktion

31. Oktober 2022

iOS 16.1 ist gerade erst erschienen. Doch der Fahrplan für 2023 steht bereits.
Anzeige

Apple: So geht es jetzt mit iOS weiter

Erst vor einer Woche das Apple das iPhone-Betriebssystem auf iOS 16.1 aktualisiert – hier erklärt W&V die Neuerungen. Mittlerweile sind für Entwickler auch schon die Beta-Versionen von iOS 16.2 (W&V-Analyse) sowie von iPadOS 16.2 und macOS Ventura 13.1 erschienen. Bloomberg-Experte Mark Gurman und 9to5Mac verraten nun, wie der weitere Apple-Fahrplan für iOS aussieht. "Die Updates für iOS 16.2 und iPadOS 16.2, die seit letzter Woche in der Beta-Phase getestet werden, sollten etwa Mitte Dezember veröffentlicht werden", heißt es in Gurmans neuem PowerOn-Newsletter vom Wochenende. Im Februar 2023 folgen demnach iOS 16.3, iPadOS 16.3 und macOS Ventura 13.3. In Sachen Hardware hat Apple für 2022 laut dem stets gut informierten Mark Gurman dagegen nichts mehr in der Pipeline. Das hatte auch CEO Tim Cook bei der Vorstellung der neuen Geschäftszahlen letzte Woche durchblicken lassen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Beim Mac Pro ist Apple im Verzug

Die seit längerer Zeit erwarteten 14- und 16-Zoll-Versionen des MacBook Pro mit Apples hauseigenem M2-Chip (Pro und Max) kommen offenbar erst im März 2023, wenn dann auch das Ventura-Update auf 13.3 zur Verfügung steht. Gurmans Prognose: "Apple hat in den letzten Jahren nur selten neue Produkte im Januar oder Februar auf den Markt gebracht. Daher würde ich erwarten, dass die neuen Macs in der ersten März-Hälfte angekündigt werden. Das stimmt mit den geplanten Lieferterminen für die entsprechende Software überein. Es macht aber auch Sinn, wenn man bedenkt, dass Apple in letzter Zeit immer wieder neue Macs im März auf den Markt gebracht hat, darunter auch den Mac Studio in diesem Jahr." Beim Profi-Rechner Mac Pro, dem letzten "Überlebenden" mit Intel-Prozessor, schreibt Gurman, dass Apple mittlerweile weit hinter seinem eigenen Zeitplan herhinkt. Laut Apples Ankündigungen von 2020 hätte die Umstellung auf die M-Chips spätestens Ende 2022 abgeschlossen sein müssen.

Das sind die Themen von TechTäglich am 31. Oktober 2022:


Autor: Jörg Heinrich

Jörg Heinrich ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige