Anzeige

TechTäglich
Apple geht Beta-Betrügern an den Kragen

Heute in TechTäglich: Die neuen Versionen der Apple-Software gehen erst im September (iOS 16) und Oktober (iPadOS 16) für alle Nutzer offiziell an den Start. Dubiose Websites verteilen aber die Software jetzt schon illegal an Interessenten.

Text: W&V Redaktion

12. August 2022

Mit diesem Logo bewirbt sich iOS 16 gerade für Beta-Tests für Entwickler und öffentliche Tester der Public Betas.
Anzeige

Alle hätten diese Software jetzt schon gern auf ihren Geräten: iOS 16 ist die neue Version des Betriebssystems für Apples iPhone. Sie bringt viele Verbesserungen und Neuerungen im Vergleich zu iOS 15, darunter einen anpassbaren Lockscreen, neue Features für Mail und noch hunderte Änderungen und Verbesserungen mehr.

Hier bei Apple gibt eine Vorschau zu iOS 16, hier bei Apple gibt es eine Vorschau aller neuen Features.

Das Problem: Derzeit steht die Software nur für Beta-Tester bereit. Das sind Entwickler, die ihre Anwendungen vor dem Release von iOS 16 für alle User entsprechend anpassen, damit sie fehlerfrei laufen. Außerdem hat Apple für öffentliche Tester ein Public-Beta-Programm aufgelegt. Beide, Entwickler und Public-Beta-Tester, verpflichten sich nach der Registrierung und vor dem Download, dass sie keine Details nach außen an die Öffentlichkeit dringen lassen.

Apple zeigt auf seinen Websites eine Vorschau auf alle Funktionen, die neu und anders sind.

Trotzdem gibt es noch genug illegale Seiten im Netz, die die offiziellen Beta-Versionen von Apple vertreiben, ohne dass eine Anmeldung bei Apple nötig ist. Das spart Zeit, aber normalen Usern ist es verboten, auf solchen Seiten nichtoffizielle Apple-Codeversionen herunterzuladen. Die im Übrigen auch noch Malware enthalten könnten. Und manche kriminellen Seiten bitten arglose iOS-16-Interessenten sogar zur Kasse, damit sie den (eigentlich bei Apple kostenlosen) Download anwerfen.

Coden mit den neuesten Apple-Versionen: Spannend für jeden Entwickler.

Diesen Beta-Betrügern sagt Apple nun den Kampf an: Zwei Websites, die iOS 16-Entwicklerbetas zum Download anboten, sind offline gegangen. Sie erhielten Post von Apples Anwälten, die mit gerichtlichen Verfahren drohten. Mit solchen Briefen wollte Cupertino die Websites BetaProfiles.com und IPSW.de abschalten – was auch gelang.

Das Recht, Betas auszugeben, behält sich Apple selbst vor und unterbindet nun illegale Aktivitäten im Web. In einem Tweet erklärte der Betreiber von BetaProfiles.com, dass die Website abgeschaltet werden musste, um einen Gerichtsprozess mit Apple zu vermeiden. Man werde aber weiterhin über Social Media über neue Betas informieren.

Allerdings erklärten sich schon User aus der Community dazu bereit, die Seite weiter zu hosten. Vielleicht taucht sie also bald wieder unter einem anderen Betreibernamen auf einem anderen Server wieder auf. Und Apple muss erneut die Gerichte bemühen...

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Das sind die Themen in TechTäglich am 12.8.2022:

Neuer LG-TV ist auch ein Vibrator

Apple geht Beta-Betrügern an den Kragen

Immer giftigere Tools bekämpfen Affiliate-Marketing

Neu bei Google Maps: kraftstoffsparende Routen

Apple verfilmt Leben von Steve Martin


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige