Anzeige

Gut angelegte 5 Dollar
Falle-ri, Falle-ra: Coors Light stoppt Moskito-Stiche

US-Urlauber kennen es besonders gut: Moskitos machen sich in beliebten Ferienregionen wie Florida an Süßem und Getränken zu schaffen. Die Brauerei Coors versucht jetzt mit einem neuen Zubehör schmerzende Moskito-Stiche zu verhindern.

Text: W&V Redaktion

10. August 2022

Ein Stich ins Bier-Herz: Wehe, die Moskitos kommen und nerven...
Anzeige

In Deutschland hält sich die Moskito-Plage noch in Grenzen. Ich erinnere mich aber an Urlaube in Florida, bei denen es abends unmöglich war, sich auf den Balkon des Appartements zu setzen. Die kleinen Biester schwirrten in Scharen umher, obwohl gerade in strandnahen US-Regionen täglich "Pest Control Planes" unterwegs waren, die Anti-Moskito-Sprays über belebten Touristen-Regionen versprühten.

Geholfen hat es über die Jahre kaum. Die lästigen Blutsauger stürzen sich auch besonders gern auf Süßes und Getränke. Diese Lektion hat die US-Brauerei Coors jetzt aber gelernt.

Falle-ri-Falle-ra: Weg mit den Moskitos.

Mit einer Spaßbremse gegen Moskitos im Bier! Falle-ri, Falle-ra: Coors Light hat eine Durstfalle erdacht. Dabei handelt es sich um einen trichterförmigen Aufsatz für die Coors-Light-Dose. 

Ist die Dose fast leer, wird die trichterförmige Durstfalle aufgesetzt. Die letzten Schlucke in der Dose, auf die man verzichtet, machen den Moskitos den Garaus. Das Video zeigt, wie es funktioniert:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Die Falle ist allerdings teurer als eine Dose Coors Light. 5 Dollar zahlt man – und kann den Aufsatz aber immer wieder verwenden. 

Das sind die Themen in TechTäglich am 10.8.2022:

Blitzer.de Pro: Nr.1-App mit vielen Neuerungen

iPhone 14: Apple macht den Pro-Maxe bei Lieferanten

WhatsApp: Das ist neu, das kommt in Kürze

Netflix: Die Spiel für Abonnenten floppen

Falle-ri, Falle-ra: Coors Light stoppt Moskito-Stiche


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige