Anzeige

TechTäglich
Fazua: Porsche kauft Münchner E-Bike-Spezialisten

Radfahren wahlweise mit oder ohne Elektromotor – das ist das clevere Konzept von Fazua, dessen E-Bike-Antrieb sich mit einem Handgriff entnehmen lässt. Nun übernimmt Porsche die Firma komplett.

Text: W&V Redaktion

13. Juni 2022

Fährt zu: Porsche kauft einen innovativen bayerischen E-Bike-Spezialisten.
Anzeige

Fazua: Porsche kauft Münchner E-Bike-Spezialisten

Fazua – der Name dieses E-Bike-Spezialisten könnte auch aus China oder aus Kalifornien stammen. In Wahrheit haben sich die Gründer des Unternehmens aus Ottobrunn bei München einen zünftigen Gag erlaubt: Das bayerische "Fahr zua!" ("Los geht’s") steht Pate für die Firma, die seit ihrer Gründung 2013 aus einem studentischen Projekt gewaltig den Vorwärtsgang eingelegt hat. Mittlerweile hat Fazua mehr als 100 Mitarbeiter und beliefert über 40 Marken mit seiner Technik. Erfolgsprodukt der Firma ist ein 4,6 Kilo leichter E-Bike-Antrieb, der Motor und Akku in einer gemeinsamen Röhre vereinigt. Dieses System lässt sich mit einem Handgriff aus dem Fahrradrahmen entnehmen und durch eine leichte Abdeckung ersetzen. So können Radler wahlweise ihren E-Antrieb an Bord haben – oder im Leichtgewichts-Modus ohne Elektro-Unterstützung fahren.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

100 Prozent Porsche-Beteiligung

Das ermöglicht beispielsweise sehr leichte Elektro-Rennräder, bei denen der Motor nur bei Gegenwind oder an Steigungen zum Einsatz kommt. Dieses clevere Konzept passt perfekt zu Porsche, das Fazua jetzt – nach einer 20-Prozent-Beteiligung im Februar – komplett übernommen hat. "Bei Fachleuten ist Fazua als Begründer der Kategorie der 'Light E-Bikes' bekannt – ein Unternehmen mit hoher Innovationskraft, das perfekt zum Pioniergeist der Marke Porsche passt", heißt es von Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke in einer Pressemitteilung.

Neue Ideen zur Mikromobilität

Porsche will seine vielfältigen E-Bike-Aktivitäten, zu denen auch die Mehrheit an der kroatischen Firma Greyp gehört, zusammen mit der niederländischen Investmentfirma Ponooc in zwei Joint-Ventures bündeln. Das erste Gemeinschaftsunternehmen, so die Schwaben, soll eine künftige Generation von hochwertigen Porsche-E-Bikes entwickeln, herstellen und vertreiben. Das zweite Joint Venture wird sich auf technologische Lösungen für den schnell wachsenden Markt der Mikromobilität konzentrieren.

Das sind die Themen von TechTäglich am 13. Juni 2022:


Autor: Jörg Heinrich

Jörg Heinrich ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige