Anzeige

TechTäglich
Gottesdienste gratis auf dem Tablet serviert

Mit "God is a DJ" landete die Band Faithless einst einen großen Hit. God ist aber auch ein Streaming-King. In den Niederlanden schon lange – und bald auch in Deutschland? Eine deutsche Plattform macht es im Winter möglich.

Text: W&V Redaktion

6. Dezember 2022

WiFi läuft, Stream ab in der Kirche.
Anzeige

Viele Kirchen sind im Winter unbeheizt. Die Energiekrise trifft Gläubige, verhindert, dass viele ältere Menschen die Kirche besuchen. Die Zahl der Kirchgänger schrumpft. Streaming schafft Abhilfe. unsergottesdienst.de ist eine Plattform für Online-Gottesdienste. Betrieben wird sie von der deutschen Firma Amos IT, die in Magdeburg und Wittenberge ihren Sitz hat. Zwei der Berater von Amos IT sind Theologen.  

Angesichts der Energiekrise ermöglicht es das Unternehmen Kirchen nun, Gottesdienste live im Web zu übertragen. Kirchen aller Konfessionen können sich bis 28. Februar 2023 anmelden und teilnehmen. Gottesdienste werden dann in Full-HD 1080p ins Web gestreamt. Kirchlicher Datenschutz und die Einhaltung der DSVGO sind laut Amos gewährleistet.

Auf dem Tablet serviert: Der Gottesdienst von nebenan.

Im Winterzeitraum erlaubt Amos unlimitierte Zugriffe für Zuschauerinnen und Zuschauer. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Gestreamt werden kann nicht nur ins heimische Wohnzimmer, sondern auch in Pflegeheime und Krankenhäuser. Ein eigener Mediaplayer, der auf Websites von Seniorenheimen, Kliniken etc. integriert werden kann, steht dazu bereit. Die Streams sind auch App- und Smart-TV-tauglich. So werden sie auf Smartphones und (quasi) auf dem Tablet serviert. PS: Sogar übers Telefon lassen sich Gottesdienste übertragen.

Zur Motivation erklärt Wytze Kempenaar, Gründer und Geschäftsführer von Amos IT: "Wenn die Energiekrise Kirchengemeinden zwingt, beim Heizen zu sparen, dürfen die Gläubigen nicht darunter leiden." Das Potenzial ist da: Allein die evangelischen Kirchen in Deutschland veranstalteten in 2019 an Heiligabend 37.000 Gottesdienste. 7,8 Millionen Menschen nahmen teil. In den Niederlanden sind Kirchenstreams längst ein Hit: Dort schauten bereits Weihnachten 2021 bis zu einer Million Gläubige online bei Gottesdiensten zu. 

Das sind die Themen in TechTäglich am 6.12.2022:

Apple: Erster Rückschlag für 2023

Abo-Horror bei beliebten Apps

Gottesdienste gratis auf dem Tablet serviert

TIm, cook: Deutschland-Start für Xiaomi-Thermomix

Alles unter Controller! Microsoft verkleidet die Xbox

Elon Musk: Party Geheimnisse enthüllt


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige