Anzeige

TechTäglich
Nemo: Privat-U-Boot für den nächsten Urlaub

Ab in den Urlaub, ab unter Wasser: "Nemo" ist das erste ein- bzw. zweisitzige U-Boot für Urlaubs-Adventure und Action-Touren. Was das Tauchboot kann und wieviel es kostet, verraten wir hier.

Text: W&V Redaktion

26. September 2022

Mit "Nemo" im Urlaub auf Tauchstation gehen.
Anzeige

We all live in a Yellow Submarine – jedenfalls in dem legendären Beatles-Song. Doch der Traum vom eigenen U-Boot, zum Beispiel für den nächsten Urlaub, kann nun wahr werden.

Das Nemo von der Firma U-Boat Worx ist das einzige serienmäßig hergestellte U-Boot der Welt, angeboten wird es mit einem Sitz (das leichteste jemals gebaute bemannte Tauchboot) oder für die Fahrt zu zweit. Immer nur am Strand liegen ist ja langweilig, oder?

"Nemo" kann zum Beispiel vom eigenen Schiff ins Wasser gehoben werden...

Der Einstieg in die Unterwasserwelt läuft über eine Acrylglas-Sichtluke. Tauchen kann das Privat-U-Boot bis zu 100 Meter tief. Das batteriebetriebene elektrische Antriebssystem schafft unter Wasser 3 Knoten, das entspricht 5,55 km/h.

Kleiner Wermutstropfen neben dem Preis (ab 545.000 US-Dollar, umgerechnet 550.000 Euro): Um das U-Boot einzusetzen, benötigt man am besten eine Yacht oder Bootsrampe. Allerdings kann das Privat-U-Boot mit starken Kräften auch vom Land ins Wasser gleiten.

Ausgezeichnet wurde "Nemo" auch schon – mit dem Red Dot Award für das schicke Design. Auf Tauchstation sein oder nicht sein, das ist nur eine Frage des Kontostands.

Das Cockpit der Zwei-Sitzer-Version von "Nemo".

Das sind die Themen in TechTäglich am 26.9.2022:

XXL-Test: Eine Woche mit dem iPhone 14 Pro Max

Erster WiFi-Plattenspieler für Sonos

Nemo: Privat-U-Boot für den nächsten Urlaub

Nintendo Switch 2: Endlich neue Details


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige