Anzeige

TechTäglich
Spiele-Legende: Sega igelt sich ein

Ein neues Super-Mario-Spiel gibt es in dieser Weihnachts-Saison nicht mehr. Dafür sprintet Sega-Maskottchen Sonic in die Bresche. In seinem ersten Open-World-Spiel feiert der blaue Igel ein bemerkenswertes Comeback.

Text: W&V Redaktion

16. November 2022

Sonic ohne Grenzen – der blaue Igel feiert in "Sonic Frontiers" ein gelungenes Comeback.
Anzeige

Spiele-Legende: Sega igelt sich ein

Man mag es heute kaum mehr glauben. Aber Anfang der 90er Jahre war ein blauer Igel bekannter und erfolgreicher als Super Mario. 1991 brachte Sega sein Maskottchen Sonic an den Start. Und weil die neue Mega-Drive-Konsole der Japaner stärker war als Nintendos SNES, flitzte Sonic im Turbo-Tempo durch seine Landschaften. Nach den ersten beiden famosen Teilen gingen Sega dann langsam die Ideen aus. Das nochmals exzellente 3D-Abenteuer "Sonic Adventure" auf der neuen Dreamcast-Konsole war 1998 das letzte Highlight. Seitdem hinkt ausgerechnet der Sprint-Igel dem großen Konkurrenten Mario in Sachen Spielspaß deutlich hinterher. Doch jetzt schafft Sonic ein bemerkenswertes Comeback.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Erster Open-World-Sonic

"Sonic Frontiers" heißt das neue Abenteuer. Zum ersten Mal überhaupt ist der blaue Igel in einer offenen Welt unterwegs, die ihm und seinen alten Kumpels Tails, Knuckles und Amy Rose fast völlige Bewegungsfreiheit gibt. Das Problem der 3D-Sonics, in denen der Igel schlussendlich auf seinem Kurs gefangen war, ist damit gelöst. Sonics Markenzeichen wie das Flitzen durch Loopings oder das Einsammeln von Ringen und Diamanten funktionieren überraschend gut. Die Geschichte, in der die Freunde durch ein Wurmloch fallen und dann wie immer auf die Jagd nach den berühmten Chaos-Diamanten gehen, ist zwar hanebüchen wie gewohnt, aber das Spiel macht Spaß.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Auf der Switch nur halb so schnell

Auf PlayStation, Xbox und schnellen PCs läuft "Sonic Frontiers" mit 60 Bildern pro Sekunde butterweich. Das Tempo erkaufen sich die Entwickler mit eher kargen Umgebungen, die ein wenig an "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" erinnern, die aber kaum aufwändiger sind als das Nintendo-Epos. Auf der schwächeren Switch-Hardware ist Sonic nur mit 30 Frames unterwegs, und die Sichtweite ist eingeschränkt. Dennoch: Der berühmteste (und einzige) blaue Igel der Welt ist zurück – und macht seinen besten Stich seit Jahren. (Für PS, Xbox, Switch, PC / Ab 12 Jahren / 50 bis 60 Euro)

Das sind die Themen von TechTäglich am 16. November 2022:


Autor: Jörg Heinrich

Jörg Heinrich ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige