Anzeige

TechTäglich
Wikipedia wird zum Kosmetikstudio

Immer am Vormittag die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit Wikipedias Kosmetikstudio und fünf Geheimnissen des neuen HomePod 2023 von Apple.

Text: W&V Redaktion

20. Januar 2023

Nach über zehn Jahren wird Wikipedia aufgefrischt.
Anzeige

Was ist denn da los? So weiß, weißer geht’s nicht. Die Wikipedia sieht auf einmal anders aus. Die beliebte Wissensplattform wird zum Kosmetikstudio…

Und das hat lange gedauert. Über zehn Jahre sah wikipedia.org gleich aus. Jetzt haben die Macher hinter der Enzyklopädie beim Design Hand angelegt. Allerdings sehr zart…

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Zumindest teilweise wurde das Design jetzt angepasst. Erster Eindruck: Die Artikel sind jetzt besser lesbar. Wie immer, wenn Altbewährtes neu aufgepeppt wird, sorgt das auch für Unmut im Netz. Ein Twitter-User nennt das neue Design "schrecklich". Das könnte daran liegen, dass auf manchen Displays extrem viel Weißraum zu sehen ist. Andere User wiederum freuen sich über die Optik:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Das neue Layout zeigt vor allem eines: Die Designer haben die maximale Breite von Artikeln reduziert, damit Augen nicht mehr von links nach rechts wandern müssen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Das sind die Themen in TechTäglich am 20.1.2023:

Wikipedia wird zum Kosmetikstudio

HomePod 2023: Fünf Geheimnisse aufgespürt

Jet-Stream: Wer fliegt bei Netflix?

Hart, wer?! Playboy erkauft erstmals eigene Sex-Spielzeuge

Third-Party-Cookie-Aus sorgt für D2C-Hype


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige