Anzeige

Leckeres von Verstorbenen
Zum Sterben gut: Grabstein-Rezepte auf Tiktok

Auf vielen Grabsteinen in den USA stehen nicht nur Namen, Lebensdaten und Abschiedsgrüße – sondern häufig auch die Lieblingsrezepte der Verstorbenen. Sie werden jetzt auf Tiktok wiederbelebt.

Text: W&V Redaktion

1. November 2022

Frisch vom Friedhof: Das Rezept für einen quicklebendigen Käse-Dip.
Anzeige

Die US-Bibliothekarin Rosie Grant schlendert gerne über Friedhöfe und studiert die Inschriften der Grabsteine. Dabei interessiert sie sich aber nicht für Namen und Lebensdaten – sondern für die Lieblingsrezepte der Verstorbenen, die dort in den USA oft eingraviert sind. Dass es solche Rezept-Grabsteine erstaunlich häufig gibt, hatte die 33-Jährige bei einem Praktikum im Digitalarchiv eines Friedhofs in Washington D.C. bemerkt. Nun sucht sie auf Friedhöfen nach Rezepten – die sie dann nachkocht oder backt und mit einem Video auf ihrem Tiktok-Kanal @ghostlyarchive veröffentlicht.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Käse-Dips und Hackbällchen

Wie der Standard aus Wien berichtet, war das erste Grabstein-Rezept, das Rosie Grant fand, eine Anleitung für leckere Cookies: "Ich habe mir gesagt: 'Das ist unglaublich. Was ist das? Was ist das Rezept? Nach was schmeckt es?' Ich war so neugierig." Mittlerweile hat sie Käse-Dips, Hackbällchen und vieles mehr aus dem Reich der Toten wiederbelebt – und fast alles schmeckt exzellent. Teilweise reagieren auch Angehörige der Verstorbenen auf die Tiktok-Clips, die bisher auf fast 5 Millionen Likes kommen, so Rosie Grant: "Einige haben die Videos kommentiert und geschrieben: 'Hey, das ist meine Großmutter, das ist das Rezept, das wir gemacht haben, und ich empfehle dir, es so zuzubereiten.' Das ist richtig cool!" Das Motto in den Videos lautet dabei immer: " Zum Sterben gut."


Autor: Jörg Heinrich

Jörg Heinrich ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige