Anzeige

Twitter-Reaktionen
Peta fordert Sexverbot für fleischessende Männer

Die Tierrechtsorganisation Peta steht nicht selten wegen ihrer kontroversen Kampagnen und Aussagen in der Kritik. Neuester Aufreger: die Forderung nach einem Sexverbot für Männer, die Fleisch essen.

Text: Anonymous User

23. September 2022

Männer essen mehr Fleisch als Frauen. Sollten sie deshalb mit Sexentzug bestraft werden?
Anzeige

Beim Thema Tierschutz greift die Organisation Peta auch zu drastischen Mitteln und schockiert oft mit verstörenden Bildern oder polarisierenden Aktionen. Nun fordert die Tierrechtsorganisation ein Sex- und Fortpflanzungsverbot für Männer, die Fleisch essen.

Zugrunde liegt dieser Forderung eine Studie aus dem Jahr 2021, die in der wissenschaftlichen Online-Fachzeitschrift Plos One veröffentlicht wurde. Das Fazit der Studie: Männer produzieren durch ihren Fleischkonsum rund 41 Prozent mehr Treibhausgase als Frauen.

Fleischsteuer und Sexverbot für Männer

"Wer kennt sie nicht, die mit Bierflasche und Grillzange hantierenden Vorstadt-Väter, die 70-Cent-Würstchen auf ihrem 700-Euro-Grill brutzeln", wird Daniel Cox, Leiter des Kampagnenteams bei Peta Deutschland e.V., in der Pressemitteilung zitiert. Vegetarische Alternativen würden, so Cox, "mit Argwohn beäugt" oder bestenfalls "widerwillig geduldet".

Petas Forderung lautet deshalb: eine "saftige Fleischsteuer von 41 Prozent für Männer". Auch ein Sex- oder Fortpflanzungsverbot für alle fleischessenden Männer sei in diesem Kontext zielführend. Begründung für dieses provokante Verbot: Ein nicht geborenes Kind spart pro Jahr 58,6 Tonnen CO2-Äquivalente ein. 

Peta-Forderung erhitzt die Gemüter – und sorgt auf Twitter für Diskussionen

Dass bei einem derart kontroversen Thema die Emotionen hochkochen, ist klar – und sicher auch Kalkül der von Peta initiierten Kampagne. Auch auf Twitter ging das Sex- und Fleischverbot viral und wird heftig diskutiert.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Andere wiederum nehmen es mit Humor:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Oder reagieren erst recht trotzig:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Viele Frauen fragen sich, warum sie für den Fleischkonsum ihrer Männer bestraft werden sollten:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Manch einer hält die Studie, auf der die Forderung von Peta basiert, für wenig seriös, die Kampagne und die damit verbundene Forderung hingegen für diskriminierend:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Differenzierte Betrachtungen gibt es durchaus auch, denn eine Studie des WWF beweist: Wenn jeder seinen Fleischkonsum um die Hälfte reduzieren würde, könnten die ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen von derzeit rund 210 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten pro Jahr um 27 Prozent reduziert werden. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Stellt sich die Frage, was ist wohl leichter zu bekommen ist: gutes Essen oder guter Sex?

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige