Anzeige

David Droga
Accenture Interactive übernimmt Droga5

Der IT-Beratungsriese hat schon viele Agenturen gekauft. Mit der angekündigten Übernahme von Droga5 ist Accenture Interactive in der kreativen Königsklasse angekommen.

Text: W&V Redaktion

3. April 2019

Brian Whipple, CEO von Accenture Interactive (l.), und David Droga, der Gründer von Droga5.
Anzeige

Kolle Rebbe, Storm Digital, Sinner SchraderDesignaffairsMackevision, Karmarama, Fjord, The Monkeys. Es ist kaum mehr möglich, sämtliche Agenturen aufzuzählen, die Accenture Interactive in den vergangenen Jahren aufgekauft hat. Die nun angekündigte Übernahme der Top-Kreativschmiede Droga5 aus New York sprengt die bisherigen Dimensionen aber bei weitem. Es ist die größte Akquisition seit der Gründung von Accenture Interactive vor genau zehn Jahren.

Dass es Accenture ernst ist mit dem Ansinnen, den weltweiten Agenturmarkt quasi auf den Kopf zu stellen, wusste man freilich schon vorher. "Unser unmittelbares Ziel ist es, den Markt zu suchen, ihn zu zerstören und dann zu dominieren", hatte Brian Whipple, Global-CEO von Accenture Interactive, bereits angekündigt. Sein Hunger ist noch längst nicht gestillt.

Sein erklärtes Ziel ist, mit Accenture Interactive die Agentur der Zukunft zu bauen - einen Marketingdienstleister für das 21. Jahrhundert. Für Global Player, denen es um Marketing-Automation und um Lösungen für ihr Data-Driven-Marketing geht. Das funktioniert aber natürlich nicht ohne kreative Inhalte. Und die kann Accenture jetzt auch.

"Bei der Markenbildung geht es in Zukunft nicht nur um große Ideen. Es geht um großartige Markenerlebnisse", sagt Whipple. Er sieht Accenture Interactive schon jetzt als die weltweit größte "Experience-Agency". Obwohl er ja nach wie vor mitten im Aufbau des neuen Agenturmodells ist - und dabei auch jede Menge Risiko eingeht - fragt man sich, ob er mit dem irren Tempo, das er vorlegt, der Konkurrenz bald enteilt. Accenture Interactive hat im vergangenen Geschäftsjahr 8,5 Milliarden Dollar umgesetzt - ein Zuwachs um 30 Prozent.

Bei den großen internationalen Werbeholdings - WPP, Omnicom und Publicis - läuft der Umbau zwar ebenfalls. Aber natürlich nicht in diesem Tempo, und eher aus der Not heraus.

"Die Welt der Werbung verändert sich", sagt Droga5-Gründer David Droga. "Wir freuen uns über diese unglaubliche Gelegenheit mit einer Company, die unseren besten Ideen neue Dimensionen eröffnet und damit unsere bestehenden Ambitionen erweitert."

Droga5 zählt zu den meist ausgezeichneten Kreativschmieden überhaupt. Die Agentur beschäftigt 500 Mitarbeiter und arbeitet unter anderem für Kunden wie Amazon, Under Armour und die New York Times. David Droga bleibt weiter als Creative Chairman an Bord der Agentur, Sarah Thompson bleibt CEO.

Anzeige