Anzeige

Kreativfestival
ADC stellt Festivalkampagne vor

Der Kreativenclub will sein Festival im Mai live auf YouTube präsentieren und, sofern möglich, auf Kampnagel. Die Kampagne der Agentur Überground wirbt dafür. Alles dreht sich ums Motto: "Superkraft Kreativität".

Text: W&V Redaktion

19. Februar 2021

Hält, sitzt und sieht gut aus: Kreativität hilft
Anzeige

Pudding an die Wand nageln? Da war doch was. Der Art Directors Club für Deutschland stellt in diesen Tagen die Kampagne für das Festival 2021 zum Motto "Superkraft Kreativität - findet immer einen Weg!" vor. Jo Marie Farwick, Gründerin und Geschäftsführerin der Agentur Überground aus Hamburg, hat sie mit ihrem Team entwickelt. Das Briefing: Das Motto Superkraft interpretieren, ohne auf Superheld:innen zurückzugreifen.

Und so hat Überground den Pudding an die Wand gemacht – mit einem goldenen Nagel vom ADC. Das farbenfrohe Werk ist mit dem Fotografen Dirk Weyer entstanden und anderen Leuten wie Foodstylist:innen. "Superkraft Kreativität hat aus unserer Sicht immer ganz, ganz viel mit Kollaboration zu tun, mit Zusammenarbeit. Kollaboration is the shit", sagt Farwick.

Die Krise bewältigen

Das Motto passt gut in die Zeit, findet der ADC. Donnerstag hat der Club zum Warm-up ins Netz geladen. Kreativität löst Probleme über Kommunikation hinaus: in Wirtschaft, Gesellschaft, Wissenschaft. Das jedenfalls ist seit jeher der Anspruch der Kreativen in diesem Land. Kreativität sei auch der Schlüssel für den Neustart nach der Krise, die Voraussetzung für Wandel, neues Denken, jede Form von Innovation. "Druck und Limitierung waren noch nie gut für Kreation. Kreation braucht Freiheit. Aber manchmal entsteht auch so eine Art Unterdruck; dass man einen Widerspruchsgeist entwickelt, so eine Art Drang zur Revolution und die setzt neue Gedanken und kreative Lösungen frei", sagt ADC-Präsidentin Dörte Spengler-Ahrens.

ADC Festival 2021

 
Beim Warmup, zu dem verschiedene Gäste sprachen wie Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, Björn Beneditz, Raum- und Medienkünstler, künstlerischer Berater und Performer bei Deichkind, und Pascal Finette, Internet-Entrepreneur und Co-Founder, ging es darum, was Kreativität alles leisten kann, aber auch darum, was es dafür braucht.

Vielfalt fördert Kreativität

Und Diversität wurde klar als Voraussetzung dafür benannt. ADC-Präsidentin Spengler-Ahrens hatte sich ja mit Amtsantritt zum Ziel gesetzt, Frauen im Kreativbusiness gezielt zu fördern. Mit Hannah Johnson, Liane Siebenhaar, Marc Wirbeleit und Pit Kho bringen nun vier ADC-Mitglieder dieses Vorhaben voran und entwickeln Initiativen rund um das Thema Diversität. 

Unter dem Titel "The ADC Future Females" etablieren sie zunächst ein maßgeschneidertes Leadership-Programm für weibliche Spitzenkräfte. Snapchat ist als Partner dabei.

Frauenpower beim ADC

Bereits zum diesjährigen ADC-Festival wird es mit dem Forum der ADC Future Females ein neues Format geben, bei dem erfolgreiche weibliche Kreative und Kommunikations-Expertinnen zu Wort kommen.

Corinna Falusi ist wieder da

Unter anderem dabei: Corinna Falusi, CCO und Partner der Agentur Mother in New York, die im vergangenen Jahr Chairwoman des ADC-Wettbewerbs war. Hier ist das Warmup zum ADC-Festival als Video abrufbar:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Bei der Gelegenheit warb Dörte Spengler-Ahrens nochmals für die Superkraft Series, die vom 18. Februar an jeden zweiten Donnerstag einen Vorgeschmack auf das ADC Festival bietet. Dort referieren: Gudrun Gut, Musik-Ikone und Aktivistin, der Neurobiologe Gerald Hüther, Denise Mancinone, Business Marketing Lead DACH bei Snap, der Künstler Daan Roosegaarde, der Wirtschaftspsychologe Nico Rose sowie Max Siedentopf, Künstler, Filmdirektor, Verleger und Creative Director.

Die ersten Speaker stehen fest

Außerdem haben die Veranstalter:innen die ersten Speaker des Kongresses präsentiert: Neben Pascal Finette und Björn Beneditz treten Steve Vranakis, erster Chief Creative Director für Griechenland, Björn Ståhl, ECD/CCO der Agentur INGO in Stockholm, und Godo Röben, Mitglied der Geschäftsleitung Rügenwalder Mühle, auf.

Das ADC Festival 2021 wird vom 4. bis zum 7. Mai live auf YouTube übertragen. Die digitale Teilnahme ist kostenfrei. Sollte es möglich sein, werden aber auch ausgewählte Programminhalte physisch auf Kampnagel in Hamburg präsentiert.

Alle Informationen zum ADC Festival 2021 finden sich hier.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige