Anzeige

Pinker Pudel
Antoni und Thjnk brechen mit Rollenklischees

Der Pinke Pudel ist der deutsche Werbefilmpreis gegen Sexismus und wird vom Verein Pinkstinks  verliehen. Diese drei Kampagnen von Antoni und Thjnk brechen mit Rollenklischees und sind  auf der Shortlist.

Text: W&V Redaktion

29. April 2020

Der Pinke Pudel zeichnet Kampagnen aus, die gegen Sexismus stehen
Anzeige

Drei Kampagnen haben es auf die Shortlist des Pinken Pudel geschafft, der Werbefilmpreis gegen Sexismus. Die Organisation Pinkstinks verleiht den Preis seit drei Jahren für Kampagnen gegen Sexismus und Homophobie. In diesem Jahr gehören zwei nominierte Filme von der Agentur Antoni und ein Film von Thjnk zu den Nominierten. Die Preisverleihung findet online am 12. Mai statt.

Damit schaffte es Antoni auf die Shortlist

Bertha Benz: The Journey that changed everything

Bertha Benz war die Gattin von Carl Benz, dem Erfinder des ersten Autos 1885. Die Fahrtüchtigkeit des Automobils hat Bertha Benz unter Beweis gestellt. Sie unternahm mit dem Motorwagen Nummer eins die erste Fernreise - zu ihren Eltern nach Pforzheim. "Was Bertha Benz damals gemacht hat, war ein totaler Bruch mit gesellschaftlichen Konventionen. Und alles, was wir machen mussten, war die Geschichte zu erzählen“, sagt Matthias Schmidt, Kreativchef Antoni.

Eine Frau am Steuer zu zeigen, couragiert und selbstverständlich, ist in der Werbung alles andere als selbstverständlich. In den seltenen Fällen, in denen Frau ein Lenkrad in der Hand hält, fährt sie einen Mini für die moderne und urbane Frau oder einen preisgünstigen Opel Adam für die Studentin, so Pinkstinks. Wenn es aber um hochpreisige, elegante oder sportliche Wagen gehe, dann sitzt noch immer meist der Mann am Steuer. Dabei fing alles mal ganz anders an.

Der Film von Antoni Garage greife nicht nur historische und aktuelle Sexismen auf, sondern mache auch die Wichtigkeit von weiblichen Vorbildern sichtbar. Damit verdiente sich Antoni einen Platz auf der Shortlist. "Wir haben so eine große Reichweite mit dem was wir machen und es ist einfach unsere verdammte Pflicht, hier ein zeitgemäßes Bild unserer Gesellschaft zu zeigen.“, sagt Antoni-Kreativchef Schmidt.

Auch Handwerker sind weiblich

Die Gesellschaft realistisch abzubilden gelingt Antoni auch mit dem zweiten nominierten Spot.

Kärcher: Bring back the Wow to your Kingdom

Auch hier zeigt die Agentur in einer in Werbebildern und Klischees klassisch männlich dominierten Branche, der Handwerksbranche, dass auch Frauen zur Zielgruppe von Handwerkszubehör und Maschinen gehören. Vor lauter Action und Geschwindigkeit werde erst auf den zweiten Blick ersichtlich, wie progressiv der Spot sei. Insbesondere im Kontext anderer Handwerker-Werbungen. Gerade das Handwerk strotze in seiner Art zu werben nur so vor Sexismen. Das Thema sei sehr männlich und sehr weiß besetzt, so die Jury des Pinken Pudel.

"Mit den Klischees zu brechen in unserem Spot war keine bewusste Entscheidung“, sagt Ulrich Luetzenkirchen, Executive Creative Director Antoni Boost. Genauso wie Atmen auch nicht bewusst sei. So müsse man es einfach machen. Genau diese beiläufige Selbstverständlichkeit sei es, die den Kärcher-Film so stark mache, so Pinkstinks.

Darum ist Thjnk für den Pinken Pudel nominiert

Commerzbank: Die DFB-Frauen in 90 Sekunden

Auch die Agentur Thjnk knüpft sich mit ihrem nominierten Spot eine vorgeblich klassische Männerdomäne vor. Fußball. Für die Commerzbank, Partner der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, erzählt Thjnk die Erfolgsgeschichte der weiblichen Mannschaft - für eine Nation, die oftmals die Namen der Spielerinnen nicht mal kennt. Und das obwohl das deutsche Team bei den zehn Fußballeuropameisterschaften, die seit 1984 ausgerichtet wurden, acht Mal gewonnen hat.

“Wir haben nichts anderes gemacht als Wahrheiten auszusprechen, für die die Zeit schon längst reif war.”, sagt Christina Duskanich, Artdirektorin, Thjnk. In einer sehr empowernden Art und Weise lege der Film Klischees offen, um sie humorvoll und stark wieder zu brechen, so die Jury-Begründung zur Nominierung.


Autor: Katrin Otto

ist Redakteurin im Medienressort. Sie schreibt über Radio, Außenwerbung, Kino und Film und freut sich über Empfehlungen für die Bücherseite. Wenn sie nicht in der Redaktion ist, ist sie auf Konzerten, im Kino oder im Wasser.

Anzeige