Anzeige

Coronakrise
Apotheken nutzen Bild und Wall als Multiplikatoren

Der Apothekendienstleister Noventi, Bild, Facebook und Wall bilden die Initiative gegen Corona. Konzept und Umsetzung der Kampagne hat die Münchner Agentur Avantgarde zusammen mit Noventi erarbeitet.

Text: W&V Redaktion

23. März 2020

Aufklärung auf breiter Basis.
Anzeige

Die Initiative gegen Corona hat sich zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung über das Coronavirus aufzuklären und mit markanten Motiven auf besonders wichtige Verhaltensweisen und Schutzmaßnahmen hinzuweisen. So soll die weitere Ausbreitung des Virus eingedämmt werden. Als Partner haben sich Noventi, Bild und Wall zusammengefunden. Auch Facebook unterstützt die Initiative mit Werbeflächen. Die Münchner Brand-Experience-Agentur Avantgarde begleitet die Aktion kreativ.

Über die Schreibtische von Noventi laufen Rezepte im Wert von mehr als 20 Milliarden Euro. Damit ist Noventi Europas größtes Abrechnungsunternehmen im Gesundheitswesen für Apotheken, sonstige Leistungserbringer, Pflegedienste und Ärzte.

Die Apotheken sind dementsprechend auch einer der Kanäle der Kampagne. Zum Start werden über 19.000 Apotheken in Deutschland mit  dem ersten Plakatmotiv der “Initiative gegen Corona” flächendeckend versorgt. Der Aufruf “Bring Corona nicht zur Oma” soll in den Schaufenstern aufklären und für Aufmerksamkeit sorgen. Es ruft zum verstärkten Schutz von Menschen über 60 Jahren auf, denn sie zählen im Zusammenhang mit dem Coronavirus zur Risikogruppe und sind ganz besonders auf achtsames Verhalten angewiesen.

"Diese Werbung kann Leben retten"

Das zweite Motiv widmet sich der Notwendigkeit des gründlichen Händewaschens und kommuniziert: „Diese Werbung kann Leben retten“. Das dritte Motiv stellt unter dem Motto „Die App-otheke fürs Sofa“ die Vorteile einer Vorbestellung von Medikamenten über eine App von zu Hause aus in den Fokus.

Alle Kampagnen-Motive der Initiative werden zudem bei Bild und Bild am Sonntag sowie auf Bild.de geschaltet und über die digitalen Screens von Wall in den deutschen Metropolen platziert. Begleitet wird die Aufklärungs-Offensive durch die zentrale Website der Initiative auf www.initiative-gegen-corona.de. Weitere Motive sollen in den kommenden Tagen folgen.

Dazu erklärt Dr. Hermann Sommer, Vorstandsvorsitzender Noventi: "In diesen bewegten Zeiten sind wir ganz besonders dazu aufgefordert, Verantwortung zu übernehmen. Deshalb haben wir mit starken Partnern die ,Initiative gegen Corona‘ ins Leben gerufen. Wir möchten aktiv dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, da nur so eine Eindämmung erreicht werden kann. Daher rufen wir alle Medien und die deutsche Bevölkerung auf: Schließen Sie sich der „Initiative gegen Corona“ an, sprechen Sie darüber und teilen Sie die Motive der Kampagne in den sozialen Netzwerken."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige