Anzeige

Thyssenkrupp
Aus für Exklusivagentur Bobby & Carl

Der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp fährt einen massiven Sparkurs und baut Stellen ab. Dies betrifft auch die 2016 gegründete Exklusivagentur Bobby & Carl in Düsseldorf. Sie wird aufgelöst. 

Text: Anonymous User

28. April 2020

Ein Foto aus besseren Tagen: Kai Raffen (l.), Alexander Wilke und Michael Trautmann bei Bobby & Carl.
Anzeige

Das im Herbst 2016 gestartete Joint Venture der Agentur Thjnk und des Industriekonzerns Thyssenkrupp, Bobby & Carl, ist Geschichte, das berichtet Horizont. Das Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf wird aufgelöst, dort sind 24 Festangestellte tätig. Den Kunden wird zukünftig wohl Thjnk Düsseldorf betreuen. Einige Mitarbeiter sollen dorthin wechseln.

Diese Entwicklung hatte sich bereits abgezeichnet: Im Herbst 2019 hatte Kommunikationschef Alexander Wilke hingeschmissen. Er war einer der Väter von Bobby & Carl. Thyssenkrupp steckt tief in den roten Zahlen fest - das ist allerdings nicht der Corona-Pandemie geschuldet. Der Stahl- und Industriekonzern baut massiv Stellen ab, auch in der Kommunikationsabteilung.

Eigentlich sollte die Agentur schnell wachsen. An der Seite von Thyssenkrupp. Vielleicht sogar international ausgerollt werden. Eines der Projekte, das kommunikativ begleitet werden sollte, war die geplante Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel. Doch daraus wurde letztlich nichts. Der Deal platzte. Stattdessen vollzog der Konzern im Sommer 2019 einen radikalen Kurswechsel, der alle Bereiche betrifft. Und trat auf die Kostenbremse.

In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres hast das Unternehmen mit einem Nettoverlust von 372 Millionen Euro bereits ein höheres Minus eingefahren als im gesamten Vorjahr, wie Thyssenkrupp Mitte Februar mitteilte.

Die Verschuldung ist kräftig gestiegen, das Eigenkapital nahezu aufgebraucht. Und Besserung ist vorerst nicht in Sicht. Für das Gesamtjahr rechnen die Essener mit einem deutlich schlechteren Ergebnis als 2018/19, bei dem am Ende ein Fehlbetrag von 260 Millionen Euro zusammengekommen war. (mit dpa)

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige