Anzeige

JvM bewirbt digitalen Beifahrer
BMW bringt Mona Lisa zum Sprechen

Mit einer riesigen LED-Installation der Mona Lisa bewirbt BMW in Paris seinen Intelligent Personal Assistant, der in neuen Modellen des Autoherstellers zum Einsatz kommt.

Text: W&V Redaktion

4. Oktober 2018

Zehn Meter hohe Mona Lisa spricht mit Passanten
Anzeige

Im Original recht klein, hat eine sprechende Mona Lisa mit zehn Metern Höhe die Besucher auf dem Platz vor dem Centre Georges-Pompidou in Paris beeindruckt. Die LED-Installation war Teil des Programms der BMW Group auf der Automesse "Mondial de l’Automobile 2018".

Bei der Aktion für den neuen BMW Intelligent Personal Assistant konnten Passanten der Ikone Fragen stellen – und erfuhren einiges über die mysteriöse Dame. Zum Beispiel, dass sie sich insbesondere auf die neue 3er-Limousine von BMW freue, in der der digitale Assistent integriert sein wird und die auf der Automesse ihre Weltpremiere feierte.

Mittels Face Tracking konnte Mona Lisa ihr Gesicht und ihre Hände auf der 75 Quadratmeter großen LED-Fläche bewegen und beantwortete alle Fragen, die ihr die Betrachter über ein Mikrofon stellten - in fließendem Französisch, Englisch und Deutsch.

Begleitet wurde die Live-Installation von einer Social-Media-Kampagne: Auf der internationalen Facebook-Seite von BMW wurden zum Kommunikationsstart der neuen 3er-Limousine Fragen zum Fahrzeug und zum Intelligent Personal Assistant von der sprechenden Mona Lisa beantwortet.

Stefan Ponikva, Leiter BMW Events und BMW Group Automobilmessen, bezeichnet das Resultat der Kampagne als "ein plakatives Symbol dafür, wie innovative Connectivity-Features und Sprachassistenten unsere Welt und die Interaktion zwischen Mensch und Maschine verändern".

Konzept und Umsetzung der Aktion kamen von Jung von Matt/Next Alster & Jung von Matt/Sports, die Social-Media-Kampagne von  Territory Webguerillas.

Mit der Kampagne will BMW auf den Intelligent Personal Assistant aufmerksam machen, der ab März 2019 als digitaler Beifahrer in ausgewählten Modellen des bayerischen Autobauers mitfährt. Er soll den Fahrer bei der Bedienung des Fahrzeugs unterstützen, indem er Fahrzeugfunktionen auf Zuruf steuert.

Auf "Hey BMW, mir ist kalt" etwa, passt der Assistent die Temperatur im Fahrzeug an. Er kann auch Funktionen erklären, hilft bei der Parkplatzsuche und soll dafür sorgen, dass sich der Fahrer wohl fühlt, beispielweise mit einem Vitalisierungsprogramm mit Licht-, Temperatur- und Musikeffekten gegen Müdigkeit. Der Name des digitalen Assistenten kann individuell festgelegt werden.

Anzeige