Anzeige

CRM-Etat
Bundesverwaltung engagiert Digitas Pixelpark

Die Digitalagentur Digitas Pixelpark holt sich den Content-Management-System-Etat der Bundesverwaltung - für die kommenden vier Jahre. Die Entscheidung fiel im Rahmen einer Ausschreibung.

Text: W&V Redaktion

8. April 2020

Die Bundesverwaltung hat den CRM-Etat vergeben.
Anzeige

Digitas Pixelpark betreut zukünftig das Content-Management-System der Bundesverwaltung, Government Site Builder (GSB). Im Rahmen einer Ausschreibung des Informationstechnikzentrums Bund (ITZBund) setzte sich die Digitalagentur gegen mehrere Systemhäuser durch. 

Die auf vier Jahre angelegte Zusammenarbeit umfasst sowohl strategische als auch konkrete Beratungs- und Entwicklungsleistungen für das GSB-Kernsystem. Zusätzlich wird Digitas Pixelpark bei Bedarf Spezial-Module für insgesamt 80 Einrichtungen des Bundes entwickeln.

Der GSB dient seit 2005 als Basis für die Webauftritte der Bundesverwaltung. So wird ein wirtschaftliches CMS bereitgestellt, das den redaktionellen, rechtlichen und politischen Anforderungen an die Online-Kommunikation der öffentlichen Verwaltung gerecht wird.

Bereits im November vergangenen Jahres hatte sich Digitas Pixelpark (noch als Publicis Pixelpark) den Online-Lead-Etat des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) für weitere vier Jahre sichern können. 

Zu den weiteren Kunden gehört das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Angelegenheiten, die nordrhein-westfälischen Ministerien für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, für Kultur und Wissenschaften sowie das Forschungszentrum Jülich und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD).


Autor: Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.

Anzeige